Archive:SEP sesam extension für Ingres

From SEPsesam
Jump to: navigation, search
Icon archived docs.png DER INHALT DIESER SEITE IST VERALTET
Die SEP AG hat die Unterstützung für veraltete SEP sesam Versionen eingestellt. Anleitungen stehen nach wie vor für diese SEP sesam Produkte zur Verfügung, jedoch übernimmt SEP AG keine Verantwortung oder Haftung für Fehler oder Ungenauigkeiten in den Anleitungen oder für die falsche Bedienung veralteter SEP sesam Software. Es wird dringend empfohlen Ihre SEP sesam Software auf die neueste Version zu aktualisieren. Die neueste Dokumentation für SEP sesam finden Sie unter Dokumentation.

Copyright © SEP AG 1999-2021. Alle Rechte vorbehalten.

Jede Form der Reproduktion der Inhalte dieses Benutzerhandbuches, ganz oder in Teilen, ist nur mit der ausdrücklichen schriftlichen Erlaubnis der SEP AG gestattet. Bei der Erstellung dieses Benutzerhandbuches wurde mit größtmöglicher Sorgfalt gearbeitet, um korrekte und fehlerfreie Informationen bereit stellen zu können. Trotzdem kann die SEP AG keine Gewähr für die Richtigkeit der Inhalte dieses Benutzerhandbuches übernehmen.

Einführung

SEPsesam extension für Ingres unterstützt die folgenden Funktionen:

  • Schnittstelle für chkdb und rollforward Befehle zur Benutzung von SEP sesam als Media Manager (anstatt der Nutzung von tar)
  • Komplettes Datenbank Backup über die SEP sesam GUI, eingeschlossen Daten, Journal und Dump Verzeichnisse
  • Kompletter Desaster Restore der Datenbank

Systemvoraussetzungen

  • Unterstützte Versionen
  • SEP sesam Server >= 3.6.4.5
  • SEP Sesam extension für Ingres DB
  • Erfolgreiche Installation des Standard Sesam Backup Klienten
  • Eine Pfadsicherung von diesem Klienten muss funktionieren

Installation

  • Als erstes ist zu prüfen, ob ein Standard Sesam Backup Klient installiert ist
  • Als Benutzer root anmelden
  • Die Datei sesam_ingres_x.x.x.x.tgz in ein temporäres Verzeichnis entpacken
  • Die Datei ingres/sbc_ingres in das Verzeichnis <SESAM_BIN>/bin/sesam kopieren
  root@db:~> cd /tmp                                                     
  root@db:/tmp> tar xvzf sesam_ingres.tgz                                
  root@db:/tmp> cp sesam_ingres_3.4.1.60/sbc_ingres /opt/sesam/bin/sesam

Backup

Komplettes Datenbank Backup

In diesem Fall ruft Sesam den Befehl ckpdb auf und erzeigt damit einen Checkpoint. Nach dem Sichern aller Dateien des Checkpoints, wird eine Sicherung der Verzeichnisse dump und journal durchgeführt. Mit diesen Informationen ist es möglich einen kompletten Desaster Recovery Vorgang auszuführen.

Die Sicherungsquelle hat folgendes Format:

 <db name>@<path of config file>
 .
 test2@/opt/Ingres/IngresII/ingres/data/default/test2/aaaaaaaa.cnf
ACHTUNG

In der aktuellen Version ist es nicht möglich die Sicherungsquelle zu browsen und über die SEP sesam GUI auszuwählen. Die Sicherungsquelle muss manuell eingegeben werden!


Weitere Sicherungsoptionen

Es können weitere Optionen für den Auftrag im Feld Optionen 1->Sicherungsoptionen mittels des Schalters -a eingegeben werden:

delete=last
Löscht den letzten Checkpoint nach dem Backup
delete=all
Löscht alle Checkpoints nach dem Backup
dbuser=<ingres OS user>
Benutzt diesen Betriebsystem-Benutzer anstatt des Standardbenutzers ingres

Beispiel:

Benutze User ingres2 zur Sicherung und Lösche alle Checkpoints nach dem erfolgreichen Backup

 -a delete=all,dbuser=ingres2

Checkpoint Backup

Hier agiert der Sesam als Media Manager, d.h. anstatt des tar Befehls werden die Datenbank-Dateien direkt durch den SEP sesam Server gesichert. Um den Sesam als Media Manager zu nutzen, ist eine angepasste Checkpoint Template Datei zu erzeugen:

  • Eine Kopie des Default Template File erstellen:
 cp /opt/Ingres/IngresII/ingres/files/cktmpl.def /opt/Ingres/IngresII/ingres/files/cktmpl_sm.def
  • Die Template Datei anpassen:
 old:  WSDD: cd %D; /bin/tar cf %A *
 new:  WSDD: cd %D; /opt/sesam/bin/sesam/sbc_ingres ckpdb -b -j ingres -S barometrix -m LARGE %D %A
 old: WRDD: cd %D; /bin/tar xf %A
 new: WRDD: cd %D; /opt/sesam/bin/sesam/sbc_ingres rollforward -r -j ingres -S barometrix %D %A

Der Auftrag (-j) muss vorher über die SEP sesam GUI erstellt worden sein.


  • Setzen der Umgebungsvarible II_CKTMPL_FILE:
 export II_CKTMPL_FILE=/opt/Ingres/IngresII/ingres/files/cktmpl_sm.def

Das Default Template kann natürlich auch benutzt und angepasst werden, aber dann wird immer der Sesam Dienst zur Erzeugnung von Checkpoint benutzt.

Der Dateiname cktmpl_seseam.def ist reserviert für die interne Benutzung durch den Sesam.

ACHTUNG

Nur ein Checkpoint ist für ein Disaster Recovery nicht ausreichend! Wenn Sie NUR einen Checkpoint erzeugen, dann stellen Sie sicher, dass die verzeichnisse dump und journal über einen separaten Pfadbackup-Auftrag gesichert werden.

Recovery

Disaster Recovery

  • Die Datenbank muss existieren, bevor sie recovered werden kann
  • Das SEP sesam Backup Log kann helfen den Datenort zu identifizieren

Restore

Wenn ein komplettes Backup durchgeführt wurde, können über die SEP sesam GUI alle notwendigen Dateien zurückgesichert werden. Im Restore Wizard ist die Sicherung des Konfigurations-Files zu benutzen, nicht das externe Checkpoint Backup.

Die Option gewählten Auftrag komplett zurücksichern wählen.


Ausführungsoptionen

Überschreiben
Überschreibt alle existierenden Dateien
Auto Recover nach Restore
Startet den Befehl rollforward nach dem Rücksichern der Daten
Auto Recover und Online nach Restore
Startet den Befehl rollforward nach dem Rücksichern der Daten

Hinweis: Es ist kein Unterschied zwischen den beiden Auto Recover Optionen beim Ingres Restore.

Weitere Optionen

until=<timstamp>
Point in time recover (PITR)
 -a until=01-aug-2009:07:13:58
checkpoint=<checkpoint number>
Das Recover wird bis zu diesem Checkpoint durchgeführt

Dateisystem-Rücksicherung

Wie Daten, die in Dateien gesichert werden, können diese ebenso wieder in das Dateisystem zurückgespielt werden. Hierzu ist die Option neues Rücksicherungsziel im Restore Wizard zu wählen mit / (root) als Ziel. Es wird dann kein Ingres spezifischer Prozess ausgeführt, sondern eine einfache Dateirücksicherung.

Beispiel:

Alle Dateien nach /tmp/ingresrestore zurückspielen.

 /tmp/ingresrestore

Links

http://downloads.ingres.com/online/media/pdf/Education-Series/EducationSeriesHowToBackupYourDataWithIngres.pdf