4 4 3 Beefalo:Bewährte Praktiken zum Schutz vor Ransomware

From SEPsesam
Revision as of 11:07, 18 February 2022 by Kad (talk | contribs)
Jump to: navigation, search
Other languages:
Deutsch • ‎English

Copyright © SEP AG 1999-2022. Alle Rechte vorbehalten.

Jede Form der Reproduktion der Inhalte dieses Benutzerhandbuches, ganz oder in Teilen, ist nur mit der ausdrücklichen schriftlichen Erlaubnis der SEP AG gestattet. Bei der Erstellung dieses Benutzerhandbuches wurde mit größtmöglicher Sorgfalt gearbeitet, um korrekte und fehlerfreie Informationen bereit stellen zu können. Trotzdem kann die SEP AG keine Gewähr für die Richtigkeit der Inhalte dieses Benutzerhandbuches übernehmen.

Docs latest icon.png Willkommen in der aktuellsten Version der SEP sesam Dokumentation 4.4.3 Beefalo V2/5.0.0 Jaglion. Frühere Versionen der Dokumentation finden Sie hier: Dokumentation Archiv.


Übersicht

Bei Ransomware handelt es sich um eine Art von Malware, die Computer infiziert und den Benutzern den Zugriff auf ihr System oder ihre persönlichen Dateien verwehrt, indem sie ihre Daten verschlüsselt (Benutzer- und Systemdateien, z. B. Windows-Systemrücksicherungspunkte und Schattenkopien).

Benutzer können Ransomware versehentlich erlauben, über verschiedene Zugangspunkte auf einen Computer zuzugreifen, z. B. über Phishing-Spam (Phishing-E-Mail-Anhänge). Sobald sie heruntergeladen und geöffnet werden, infizieren sie Computersysteme. Ransomware kann auch auf Systeme heruntergeladen werden, wenn bösartige oder gefährdete Websites besucht werden.

Sobald die Ransomware im System ausgeführt wird, werden die Daten verschlüsselt und der Zugriff darauf ist unmöglich, es sei denn, es wird ein Lösegeld für die Entschlüsselung gezahlt. Dabei können nicht nur die Daten verloren gehen, sondern es wird auch häufig damit gedroht, wichtige Unternehmensdaten oder Authentifizierungsinformationen zu verkaufen oder weiterzugeben, wenn das Lösegeld nicht gezahlt wird.

Ransomware kann für ein Unternehmen verheerende Folgen haben, da sie Geschäftsprozesse empfindlich stören und Unternehmen daran hindern kann, geschäftskritische Dienste bereitzustellen. Sie kann auch zu Rufschädigung bei Kunden (Vertrauensverlust), zusätzlichen Kosten und mehr führen.

Daher sollte der Schutz von Informationen vor Ransomware-Angriffen für jedes Unternehmen oberste Priorität haben. Es gibt eine Reihe von Verteidigungsmaßnahmen, die Sie ergreifen können, um eine Ransomware-Infektion zu verhindern:

  • Sichern und aktualisieren Sie Ihr System regelmäßig
  • Speichern Sie Ihre Sicherungen auf einem separaten Gerät
  • Schützen Sie Ihre persönlichen Informationen
  • Seien Sie vorsichtig beim Öffnen von Links und Anhängen

Schützen Sie Ihre SEP sesam Umgebung, indem Sie die folgenden Best Practices anwenden.

Schutz von SEP sesam Server und RDS vor Ransomware

Um Ihre Umgebung vor Ransomware zu schützen, sollten Sie die folgenden Maßnahmen für SEP sesam Server und RDS ergreifen:

  • Verwenden Sie ein anderes Betriebssystem für den SEP sesam Server oder RDS (z.B. Linux in Windows Umgebungen); siehe RDS konfigurieren (Linux Beispiel). Beachten Sie, dass der SEP sesam Sicherungsserver oder RDS nicht Mitglied einer Domäne sein sollte.
  • Der Backup Server sollte nicht Teil einer Windows Domäne sein.
  • Aktivieren Sie nicht die LDAP/AD-Authentifizierung in der GUI, um Benutzer gegen ein externes Verzeichnis zu authentifizieren. Einzelheiten finden Sie unter Konfigurieren der LDAP/AD-Authentifizierung.
  • Erlauben Sie den Verwaltungszugang ssh/rdp und GUI nur über ein separates sicheres Verwaltungsnetz oder VLAN ohne Routing zum Internet.
  • Beschränken Sie den ssh/rdp/GUI/REST-API-Zugang nur über die PAM-Lösung (Privileged Access Management) oder einen gesicherten Jump-Host.
  • Zugriff auf ssh/rdp nur mit Multi-Faktor-Authentifizierung (Passwort und Zertifikate); siehe Über Authentifikation and Autorisierung.
  • Schützen Sie das Betriebssystem von SEP sesam und RDS Server gemäß den Standard-Sicherheitsempfehlungen.
  • Konfigurieren Sie ACLs, um den Zugriff nur auf diejenigen zu beschränken, die ihn benötigen. Siehe Verwendung von Zugriffskontrolllisten.
  • Befolgen Sie das Prinzip des geringsten Privilegs (POLP) und erzwingen Sie das Mindestmaß an Benutzerprivilegien. Verwenden Sie für jeden SEP sesam-Dienst einen separaten Dienstbenutzer mit der niedrigsten Freigabestufe, die es den Benutzern ermöglicht, ihre Rolle auszuführen. Jeder Benutzer sollte nur die Berechtigungen haben, die notwendig sind, um eine autorisierte Aktivität durchzuführen. Der Domain Admin sollte niemals verwendet werden. Verwenden Sie stattdessen ein normales (eingeschränktes) Benutzerkonto für Ihre tägliche Arbeit.
  • Sichere Datensicherung mit regelmäßigen Hardware-Snapshots auf einem Speichersystem.
  • Verwenden Sie eine robuste Sicherungsstrategie und bewahren Sie mindestens 3 Kopien Ihrer Daten auf verschiedenen Medien auf, insbesondere auf einem unveränderlichen externen Speicherort. Siehe Sicherungsstrategie – Best Practices.
  • Erwägen Sie den Einsatz einer HPE StoreOnce Appliance, die Datenunveränderlichkeit bietet. Während des definierten Zeitraums der Datenunveränderlichkeit können die gespeicherten Daten nicht verschlüsselt, in irgendeiner Weise geändert oder gelöscht werden, selbst im Falle eines Ransomware-Angriffs. Unternehmen können unveränderliche Sicherungen verwenden, um ihre Daten in einem Zustand rückzusichern, der noch intakt und von der Malware unbeeinflusst ist. Weitere Informationen finden Sie unter HPE StoreOnce-Konfiguration.
  • Wählen Sie den sicheren SMSSH-Zugriffsart bei der Konfiguration von SEP sesam Client(s). Siehe Zugriffsarten.

Reagieren auf eine Ransomware-Infektion

Obwohl alle diese Maßnahmen wirksam sind, ist es unmöglich, Ihr System vollständig vor Angriffen zu schützen. Um den Schaden im Falle eines Ransomware-Angriffs zu begrenzen, sollten Sie die folgenden Punkte beachten:

  • Zahlen Sie kein von den Cyberkriminellen gefordertes Lösegeld. Es gibt keine Garantie, dass der Entschlüsselungs-Code geliefert wird. Sie könnten also Daten, Geld und Zeit verlieren, wenn das Lösegeld gezahlt wird.
  • Isolieren Sie das/die infizierte(n) System(e), indem Sie es/sie von allen Netzwerken und dem Internet abtrennen.
  • Stellen Sie sicher, dass die Sicherungsdaten offline und sicher sind.
  • Wenn möglich, erstellen Sie einen Snapshot des Systemspeichers.
  • Schalten Sie das System aus, um eine weitere Verbreitung der Ransomware zu verhindern.
  • Melden Sie den Ransomware-Vorfall an SEP Support.

Siehe auch

Über Authentifizierung und AutorisierungSicherungsstrategie – Best PracticesRDS konfigurieren (Beispiel Linux)Verwendung von Zugriffskontrolllisten