Source: Disaster Recovery Problembehebung

From SEPsesam
This page is a translated version of the page Source:Troubleshooting Disaster Recovery and the translation is 100% complete.
Other languages:

Disaster Recovery auf Linux

Fehler beim Ausführen einer ReaR-Sicherung

Problem

  • Das SEP sesam Client Paket wurde erfolgreich installiert und die Pfadsicherungen funktionieren. Wenn Sie dann Probleme beim Ausführen einer ReaR Sicherung haben, überprüfen Sie das Sicherungsprotokoll auf fehlende Abhängigkeiten.
  • Beispiel:
    There are binaries or libraries in the ReaR recovery system that need additional libraries
    /opt/sesam/bin/sesam/libvirtmod.so requires additional libraries (fatal error)
    	libvirt.so.0 => not found
    

Ursache

  • In diesem Fall fehlt das libvirt-client Paket.

Lösung

  • Abhängig von Ihrer Distribution installieren Sie libvirt-client wie folgt:
    • Unter RHEL/CentOS 7 verwenden Sie den Befehl: yum install libvirt-client
    • Unter SLES 12/15 verwenden Sie: zypper install libvirt-client

mkrescue wird im ReaR-System nicht unterstützt

Problem

  • Der Arbeitsablauf mkrescue wird im ReaR Rettungs-/Wiederherstellungssystem nicht unterstützt.

Lösung

  • Löschen Sie die Datei /etc/rear-release.

ReaR-Image bleibt beim Hochfahren hängen

Problem

  • Das System bleibt während des Bootvorgangs hängen, wie in der folgenden Abbildung gezeigt:
  • Rear-hang.jpg

Lösung

  • Booten Sie das System mit der Option ACPI=OFF (diese Option kann auf der Befehlszeile im Boot-Menü-Prompt angegeben werden, nach den Optionen BACKUP=SESAM OUTPUT=ISO).

Das wiederhergestellte System bootet nicht

Problem 1

  • Das System bootet nicht, weil /root/dev/console nicht gefunden werden kann.

Mögliche Ursachen

  • Einige Distributionen verlassen sich auf die Existenz des Verzeichnisses /dev/ während sie hochfahren
  • Bestimmte statische Geräte müssen vorhanden sein, bevor der udev Daemon sie erstellt.

Lösung

  • Nehmen Sie das Dateisystem /dev/ in Ihre Sicherung auf.
  • Wenn die Rücksicherung von /dev/ nicht möglich ist:
  1. Booten Sie von der SEP sesam LIVE CD.
  2. Erstellen Sie einen Mount auf die ROOT-Partition des rückgesicherten Systems.
  3. Erstellen Sie manuell das /dev/ Verzeichnis.
  4. Erstellen Sie manuell den /dev/console Eintrag mit:
mknod /path/to/target/mount//dev/console c 0 0

Problem 2

  • Das System bootet nicht wegen fehlender libblkid.so.1.

Mögliche Ursachen

  • Dies wird höchstwahrscheinlich durch SELinux verursacht, das standardmäßig aktiviert ist.

Lösung

  • Insbesondere auf RHEL6- oder CentOS6-Systemen sollten Sie nach dem Neustart aus der ReaR-Wiederherstellung die folgenden Schritte ausführen:
    1. Drücken Sie eine Taste, wenn Sie vom Bootloader (GRUB) dazu aufgefordert werden:
    2. Rhelcentos grub1.jpg
    3. Wählen Sie den entsprechenden Bootloader-Eintrag:
    4. Rhelcentos grub2.jpg
    5. Drücken Sie e, um die Befehle für den ausgewählten Eintrag zu ändern:
    6. Rhelcentos grub3.jpg
    7. Fügen Sie selinux=0 zu den Befehlen hinzu:
    8. Rhelcentos grub4.jpg
    9. Drücken Sie Enter, um die Änderungen zu bestätigen und b, um den Rechner mit deaktiviertem SELinux zu starten.
    10. Wenn Sie Zugriff auf das System haben, ändern Sie die Option SELinux in /etc/selinux/config wie folgt:
    11. SELINUX=permissive

    Starten Sie anschließend das System neu und setzen Sie den Wert für SELinux bei Bedarf wieder auf erzwingen.

Es kann kein bootfähiges Betriebssystem gefunden werden

Problem

  • Das System ist nicht in der Lage, nach der Rücksicherung eine bootfähige Betriebssysteminstanz zu finden.

Mögliche Ursache

  • Evtl. gab es Probleme bei der Installation des GRUB-Bootloaders.

Lösung

  • Das Rücksicherungsprotokoll enthält eine Aussage darüber, ob die Installation des Bootloaders erfolgreich war oder nicht:
2009-12-14 14:48:27: sbc-3500: Info:     Reinstall boot manager
[/sesam/bin/sesam//sbc_grub_auto /mnt/disk/ AUTO]

  • Es ist auch möglich, das System erneut von der Live-CD zu booten, die Zielpartitionen einzuhängen und grub-install zu verwenden, um den Bootloader korrekt zu installieren.

Das Gerät verfügt nicht über ein entsprechendes BIOS-Laufwerk

Problem

  • Während der Rücksicherung wird folgender Fehler angezeigt:
/dev/sda1 does not have any corresponding BIOS drive

Mögliche Ursachen

  • Überprüfen Sie die /boot/grub/device.map Datei auf dem Zielsystem. Wenn es Einträge gibt, die auf die Festplatte über /dev/by-disk/... verweisen, wie im folgenden Beispiel gezeigt, ist der Eintrag höchstwahrscheinlich der Verweis auf die Festplattenpartition des defekten Systems. GRUB wird das richtige Gerät nicht finden:
hd(0) /dev/disk/by-id/ata-SAMSUNG_SP2504C_S09QJ1GLA14263-part1

Lösung

  • Reboot von der Live-CD
  • Mount auf die Root- und Boot-Partitionen nach /mnt/disk (und /mnt/disk/boot, wenn nötig)
  • Neustart von grub-install mit folgenden Optionen:
grub-install --root-directory=/mnt/disk --recheck hd0

Ausgabe:

grub-probe: error: Cannot open `/boot/grub/device.map'
/usr/sbin/grub-install: line 374: [: =: unary operator expected
Installation finished. No error reported.
This is the contents of the device map /mnt/disk/boot/grub/device.map.
Check if this is correct or not. If any of the lines is incorrect,
fix it and re-run the script `grub-install'.

(hd0)   /dev/hda
(hd1)   /dev/hdb

Sie können den Fehler line 374: [: =: unary operator expected ignorieren.
Wichtiger ist das Ergebnis Installation finished. No error reported.

Kein entsprechendes BIOS-Laufwerk für /dev/cciss/c0d0p2

Problem

  • Sie bekommen die Meldung: /dev/cciss/c0d0p2 does not have any corresponding BIOS drive im Rücksicherungsprotokoll.

Lösung

fsck.ext3: Dateisystem hat nicht unterstützte Funktionen

Problem

  • Bei der Rücksicherung eines Systems mit Kernelversion 2.4 kann es vorkommen, dass das System nicht bootet, weil die Live-CD ein Dateisystem mit Funktionen erstellt, die von Kernel 2.4 nicht unterstützt werden.

Mögliche Ursachen

  • Wahrscheinlich verursachen die Dateisystemoptionen resize_inode,dir_index,large_file,ext_attr das Problem und machen das System unbootbar.

Lösung

  • Reboot aus dem Live-CD-Image, das das Werkzeug debugfs enthält.
  • Anzeigen der Dateisystemfunktionen mit debugfs:
root@recover#: debugfs -w /dev/sda2
debugfs 1.41.1 (01-Sep-2008)
debugfs:  features
Filesystem features: has_journal ext_attr resize_inode dir_index filetype needs_recovery sparse_super large_file
quit

Ersetzen Sie /dev/sda2 durch die entsprechenden Partitionsnamen auf Ihrem System.

  • Um Dateisystemfunktionen zu entfernen:
root@recover#: debugfs -w /dev/sda2
debugfs:  features -resize_inode -ext_attr -dir_index -large_file -needs_recovery -sparse_super
Filesystem features: has_journal filetype
quit

Nachdem Sie die Optionen entfernt haben, sollte das System korrekt starten.

Falsche Inode-Größe (256)

Problem

  • Nach einer erfolgreichen Rücksicherung bricht der Bootvorgang mit der Meldung incorrect inode size (256) ab.

Mögliche Ursachen

  • Ältere Kernel-Versionen (2.4) verwenden möglicherweise eine andere Inode-Größe als das Dateisystem, das mit der Live-CD (die Kernel 2.6 enthält) erstellt wurde. Dies geschieht zum Beispiel bei der Rücksicherung von SLES8-basierten Systemen, die eine Inode-Größe von 128k verwenden.

Lösung

  • Dies kann nur gelöst werden, indem man die Geräte manuell von der Live-CD aus formatiert, indem man die richtigen mkfs Optionen verwendet:
mkfs.ext3 -I 128 /dev/sda1

Hängen Sie danach die Partition wieder in /mnt/disk ein und wiederholen Sie die Rücksicherungsvorgänge. Das Ändern der Inode-Größe ist nur durch eine Neuformatierung der Geräte möglich.

Fehlendes Root-Dateisystem

Problem

  • Das rückgesicherte System kann kein Root-Dateisystem finden und schlägt bei der Wiederaufnahme fehl.

Mögliche Ursache

  • Die /etc/fstab Datei wurde mit dem Root-Dateisystem als UUID konfiguriert.

Lösung

  • Geben Sie den Gerätenamen des Root-Dateisystems in konventionellen Gerätenamen an, wenn Sie eine andere physische Festplatte verwenden. Verwenden Sie nach dem Booten YAST, um Ihren Bootloader neu zu konfigurieren, oder bearbeiten Sie Ihre /boot/grub/menu.lst manuell:
root=/dev/sda2

Fehlende Netzwerkkarten

Problem

  • Das rückgesicherte System findet keine Netzwerkkarten.

Mögliche Ursache

  • Wenn die Rücksicherung auf einer anderen Hardware durchgeführt wurde, konfigurieren SLES-basierte Distributionen die Netzwerkgeräte möglicherweise nicht korrekt. SLES-basierte Systeme speichern ihre Netzwerkkonfiguration unter Verwendung der MAC-Adresse des Systems. Höchstwahrscheinlich wird das System nicht eht0 als Gerätename verwenden, sondern eth1, da es eine andere MAC-Adresse hat.

Lösung

  • Verwenden Sie YaST und konfigurieren Sie Ihre Netzwerkschnittstellen neu.

Client startet nicht mit dem RHEL6/Debian9-Wiederherstellungsimage

Problem

  • Der SEP sesam Client startet nicht automatisch auf RHEL6 und Debian9 basierten Wiederherstellungsimages.

Ursache

  • Die Datei /etc/init.d/functions fehlt im Wiederherstellungsimage.

Lösung

  • Der Client kann manuell gestartet werden mit:
/opt/sesam/bin/sesam/sm_main start


RHEL7-bezogene Probleme

RHEL7 Sicherung schlägt fehl

Fehler 1

  • Die RHEL-Sicherung schlägt mit folgendem Fehler fehl:
ERROR: The LSB package is not installed.

Lösung

  • Installieren Sie das Paket lsb wie folgt:
yum install redhat-lsb-core mkisofs syslinux


Fehler 2

  • Die RHEL Sicherung schlägt fehl mit:
ERROR: Cannot find required programs: mingetty

Weitere Einzelheiten siehe Rear dependencies on RHEL7.


Lösung

Um dieses Problem zu lösen, gehen Sie wie folgt vor:

  1. Editieren Sie
  2.  /var/opt/sesam/var/lib/rear/usr/share/rear/conf/default.conf

    und ab Zeile:

    # required programs. Same as above, but if they are missing, we abort.
     REQUIRED_PROGS=(
     "$SCRIPT_FILE"

    Entfernen Sie die Zeile:

     mingetty
  3. Führen Sie die Sicherung erneut aus.

ReaR-Fehler während grub2-mkimage von bootx64.efi aufgetreten

Information sign.png Anmerkung
Um ein UEFI/EFI-bootfähiges ISO-Image erstellen zu können, muss das zusätzliche Tool ebiso auf dem Client-System installiert werden, wie im Abschnitt Installation von ebiso zur Erstellung von UEFI-fähigen ISO-Images beschrieben.

Problem

  • Der ReaR Fehler tritt während grub2-mkimage von bootx64.efi auf.

Lösung

  • Um das Problem zu lösen, installieren Sie das grub2-efi-x64-modules Paket.

SLES-bezogene Probleme

SM_SSH funktioniert nicht auf dem SLES11 Wiederherstellungsimage

Lösung

  • In diesem Fall, führen Sie
mount -t tmpfs none /dev/shm/ -o rw,nosuid,nodev,noexec
aus, bevor Sie den Wiederherstellungsprozess starten.

Client ist nicht erreichbar nach dem Booten des Wiederherstellungsimages

Problem

  • Nach dem Booten des Wiederherstellungsimages ist der Client nicht erreichbar.

Lösung

  • Starten Sie den Client manuell mit dem folgenden Befehl in der Rescue-Kommandozeile:
sh /etc/scripts/system-setup.d/59-start-sesam-client.sh

EFI-Boot-Image kann unter SLES11 nicht erstellt werden

Problem

  • EFI bootfähiges Image von GRUB2 kann unter SLES11 nicht erstellt werden.

Ursache

  • SEP sesam V. 4.4.3.64 Grolar ist die letzte Version, die SLES11 mit UEFI unterstützt.

Lösung

  • Um SLES weiterhin mit UEFI zu verwenden, sollten Sie nicht auf eine spätere Version von SEP sesam upgraden.

Installation von ebiso zur Erstellung von UEFI-fähigen ISO-Images

Um ein bootfähiges UEFI/EFI-ISO-Image erstellen zu können, muss das Zusatztool ebiso auf dem Client-System installiert sein. Dieses Paket ist nicht Teil einer regulären SLES12/SLES15-Installation und kann unter der folgenden URL heruntergeladen werden:

http://download.opensuse.org/repositories/Archiving:/Backup:/Rear/SLE_12/x86_64/

oder

http://download.sep.de/utils/bsr-linux/

Für andere Linux-Distributionen wenden Sie sich an den SEP-Support unter support@sep.de, um Unterstützung zu erhalten.

Installieren Sie ebiso wie folgt:

rpm -i ebiso-<version>.rpm

Beachten Sie, dass in ReaR V. < 1.19 der erzeugte ISO-Image-Mount möglicherweise zu klein ist, um alle benötigten Informationen zu speichern und angepasst werden muss.

In diesem Fall ändern Sie

/var/opt/sesam/var/lib/rear/usr/share/rear/lib/uefi-functions.sh (line 64)

Zeile

(shim.efi|elilo.efi) size=128000 ;;

zu

(shim.efi|elilo.efi) size=228000 ;;
Copyright © SEP AG 1999-2024. Alle Rechte vorbehalten.
Jede Form der Reproduktion der Inhalte dieses Benutzerhandbuches, ganz oder in Teilen, ist nur mit der ausdrücklichen schriftlichen Erlaubnis der SEP AG gestattet. Bei der Erstellung dieses Benutzerhandbuches wurde mit größtmöglicher Sorgfalt gearbeitet, um korrekte und fehlerfreie Informationen bereit stellen zu können. Trotzdem kann die SEP AG keine Gewähr für die Richtigkeit der Inhalte dieses Benutzerhandbuches übernehmen.