Source: Fehlermeldungen interpretieren

From SEPsesam
This page is a translated version of the page Source:Interpreting Error Messages and the translation is 100% complete.


Wie interpretiert man die Fehlermeldungen des Backup-Moduls von SEP sesam?

SEP sesam Sicherungsmodule sind so konzipiert, dass sie erweiterte Fehlermeldungen erzeugen, die Informationen aus 5 Schichten zurückgeben können: SBC - XBSA - FTP - SMS - Betriebssystem. SEP sesam scannt die Protokolldateien nach der Sicherung und Rücksicherung auf Warnungen und Fehler. Im Falle einer Warnung oder eines Fehlers wird die erste identifizierte Meldung in der Zusammenfassung am Ende des Protokolls ausgegeben.

Jedes Backupmodul nutzt die X/Open Backup Services API (XBSA) Standard. SEP sesam XBSA basiert auf einer FTP Implementierung. Das Backupmodul verbindet sich mit der FTPD Daemon Implementierung von SEP sesam - Sesam Transfer Protocol Daemon (STPD). Der Sesam Transfer Protocol Daemon (STPD) ist ein Dienst, der die Sicherungsdaten vom oder zum SMS Server anfordert und liefert und den Datenfluss zwischen dem SEP sesam Server und einem Client verwaltet. Während einer Rücksicherung empfängt der STPD die Daten vom SMS Server und sendet sie an den Client, der dann die Daten auf dem Zielsystem wiederherstellt. Der Sesam Multiplex Stream (SMS) ist ein Dienst, der die Sicherungsdaten vom STPD empfängt und die Daten auf die Sicherungsmedien schreibt. Während einer Rücksicherung liest er die Daten von den Sicherungsmedien und sendet sie an den STPD. Zusätzlich führt das Modul SEP sesam backup client (SBC) Sicherungs-, Migrations- und Rücksicherungsaufgaben aus. Der SBC sammelt und konsolidiert Sicherungsdaten auf dem Client-System und liefert sie an den STPD. Eine Liste aller SBC Meldungen (C Header Datei) ist hier zu finden: SBC Messages.

Eine Fehlermeldung setzt sich aus den Meldungen von der auslösenden Schicht bis zu den oberen Schichten zusammen. Wenn ein Betriebssystem einen Fehler meldet, werden der Fehlercode und die Betriebssystemmeldung zur SEP sesam Fehlermeldung hinzugefügt. Dadurch können Fehlermeldungen auch bei Problemen helfen, die nicht durch SEP sesam verursacht werden (z.B. Betriebssystemprobleme).

Typisches Sicherungsprotokoll

Das folgende Beispiel zeigt ein typisches Sicherungsprotokoll. Das Protokoll enthält 4 Bereiche: Über das Modul, Operations Parameter, Verarbeitung und eine Zusammenfassung.

2009-06-26 10:28:16: sbc-3036: Info:    # SESAM BACKUP CLIENT FOR Windows NT FILE SYSTEMS, VERSION: 3.2A17 Build
Revision: 1.257 (x64), Released: Jun 25 2009 #
2009-06-26 10:28:16: sbc-3063: Info:    -------------------- Operation Parameters --------------------
2009-06-26 10:28:16: sbc-3019: Info:    OS info:          Microsoft Windows Server 2008, Build: 6001 Service Pack 1 (x64)
2009-06-26 10:28:16: sbc-3100: Info:    Program PID:      42900
2009-06-26 10:28:16: sbc-3030: Info:    Operation:        BACKUP, Level: COPY
2009-06-26 10:28:16: sbc-3031: Info:    Storage Host:     qsbox3:11001,0-0:SESAM_SECURE_AUTHENTICATION:****
2009-06-26 10:28:16: sbc-3032: Info:    Control Host:     qsbox3:11001:SESAM_SECURE_AUTHENTICATION:*
2009-06-26 10:28:16: sbc-3040: Info:    Device:           SMS:disk1:SHARE:64
2009-06-26 10:28:16: sbc-3064: Info:    --------------------- Operation Messages ---------------------
2009-06-26 10:28:16: sbc-3002: Info:    Building file list from: [C:\SEPsesam\var\ini]
2009-06-26 10:28:16: sbc-3022: Info:    Command line ["sbc" "-b" "-C" "qsbox3:11001" "-S" "qsbox3:11001" "-l" "copy" "-s"
"SF20090626102812" "-d" "SMS:disk1" "-t" "weekly00001:1" "-j" "TEST_BACKUP" "-i" "job=TEST_BACKUP,nod=qsbox3,cmd=sbc,src=C/ /SEPsesam
/var/ini,ptf=WNT,typ=Path,exc=" "C:/SEPsesam/var/ini" ]
2009-06-26 10:28:16: sbc-3003: Info:    Opening saveset: SF20090626102812
2009-06-26 10:28:18: sbc-3104: Info:    Saveset info: [SEGMENT=3]
2009-06-26 10:28:18: sbc-3004: Info:    Begin writing to saveset...
2009-06-26 10:28:18: sbc-3074: Info:    Backup start time [20090626102818]
2009-06-26 10:28:18: sbc-3143: Info:    Starting with drive C:
2009-06-26 10:28:18: sbc-3006: Info:    Saveset size: 98304 bytes. Throughput: 189.820 MB/Hour.
2009-06-26 10:28:18: sbc-3005: Info:    Closing saveset.
2009-06-26 10:28:18: sbc-3052: Info:    Items processed correctly: [25]. Not processed or incorrectly processed items: [0].
2009-06-26 10:28:18: sbc-3007: Info:    Operation successful.
2009-06-26 10:28:19: sbc-3001: Info:    Exiting.

Zusammenfassung der Sicherungsfehler

Der Zusammenfassung der Fehlermeldung ist ein kurzer Informationsstring vorangestellt. Die vollständige Fehlermeldung setzt sich wie folgt zusammen:

{Status}/{Menge}/{Sicherungssatz ID}/{SBCStart}/{Meldung}

Die Bestandteile dieser Zeichenkette haben die folgenden Bedeutungen:

{Status} {Menge} {Sicherungssatz ID} {SBCStart} {Meldung}

0 - erfolgreich
1 - mit Warnungen
2 - leere LIS
3 - abgebrochen während der Sicherung
C - abgebrochen vor der Datenübertragung
X - misslungen

Datenmenge auf dem Medium Automatisch generierte Sicherungssatz ID Startzeit auf dem Client Meldung über den Fehler

Das folgende Beispiel zeigt eine Zusammenfassung mit allen 5 Ebenen angeführt mit der gekürzten Informationskette.

X/0/SF20060629233007/20060629232907/Error: XBSA Call BSAEndData (closing saveset) failed:
System detected error, operation aborted. TRANSIENT or PERMANENT NEGATIVE reply:
553 STOR Failed. 1037: Writing data block on tape failed (23): Data error (cyclic redundancy check).
1039: Writing of Saveset Trailer failed.

Die Anzahl der Details, die für die Sicherung oder Rücksicherung zur Verfügung stehen, wird durch die Protokollebene definiert.


Siehe auch

Error Messages Guide

Copyright © SEP AG 1999-2024. Alle Rechte vorbehalten.
Jede Form der Reproduktion der Inhalte dieses Benutzerhandbuches, ganz oder in Teilen, ist nur mit der ausdrücklichen schriftlichen Erlaubnis der SEP AG gestattet. Bei der Erstellung dieses Benutzerhandbuches wurde mit größtmöglicher Sorgfalt gearbeitet, um korrekte und fehlerfreie Informationen bereit stellen zu können. Trotzdem kann die SEP AG keine Gewähr für die Richtigkeit der Inhalte dieses Benutzerhandbuches übernehmen.