Cross-Platform Recovery File System Layer

From SEPsesam
Jump to: navigation, search
This page is a translated version of the page Cross-Platform Recovery File System Layer and the translation is 100% complete.

Other languages:
Deutsch • ‎English
Copyright © SEP AG 1999-2022. Alle Rechte vorbehalten.

Jede Form der Reproduktion der Inhalte dieses Benutzerhandbuches, ganz oder in Teilen, ist nur mit der ausdrücklichen schriftlichen Erlaubnis der SEP AG gestattet. Bei der Erstellung dieses Benutzerhandbuches wurde mit größtmöglicher Sorgfalt gearbeitet, um korrekte und fehlerfreie Informationen bereit stellen zu können. Trotzdem kann die SEP AG keine Gewähr für die Richtigkeit der Inhalte dieses Benutzerhandbuches übernehmen.

Docs latest icon.png Willkommen in der aktuellsten Version der SEP sesam Dokumentation 4.4.3/5.0.0 Jaglion. Frühere Versionen der Dokumentation finden Sie hier: Dokumentationsarchiv.


Übersicht

Das Cross-Platform Recovery File System Layer (XPRFS) ist eine spezielle Implementierung einer virtuellen Dateisystemschicht. Es handelt sich um eine erweiterte Rücksicherungsfunktion, die es ermöglicht, Mount und Rücksicherung auf verschiedenen Betriebssystemen und Hardwareplattformen durchzuführen (Windows - MTF <-> Linux/Unix - cpio).

Zum Beispiel können für Daten, die von einem Linux-System gesichert wurden (cpio Sicherungssatz) ein Mount auf einem Windows RDS erstellt werden, und Daten, die von einem Windows-System gesichert wurden (MTF Sicherungssatz), können als Mount auf einem Linux/Unix RDS bereitgestellt werden. Beachten Sie, dass das Betriebssystem des Rücksicherungsziels mit dem Betriebssystem des verwendeten Remote Device Server (RDS) identisch sein muss (Details finden Sie unter Einschränkungen unten).

XPRFS verwendet den direkten Zugriff auf gesicherte Daten und ermöglicht den Zugriff auf einzelne gesicherte Dateien über einen Dateibrowser, wodurch die Rücksicherung einzelner Dateien ermöglicht wird. Die ursprünglichen Eigentums- und Zugriffseinstellungen für rückgesicherte Objekte bleiben jedoch beim Einbinden der Sicherung nicht erhalten. Der Benutzer, unter dem der SEP sesam-Dienst läuft, ist praktisch der Eigentümer der rückgesicherten Dateien. Weitere Informationen finden Sie unter Einschränkungen unten.

XPRFS (Option Mount Sicherungssatz) ist für die folgenden Auftragstypen verfügbar:

Auftragstyp SEP sesam Version
Nutanix AHV v. ≥ 5.0.0 Jaglion
Path (file system backup) v. ≥ 4.4.3 Beefalo V2
MS SQL v. ≥ 4.4.3 Beefalo V2
NDMP v. ≥ 4.4.3 Beefalo V2
Kopano v. ≥ 4.4.3 Beefalo V2
RHV/OLVM v. ≥ 4.4.3 Beefalo V2
OLVM v. ≥ 5.0.0 Jaglion
OpenNebula v. ≥ 4.4.3 Beefalo V2
Citrix XenServer v. ≥ 4.4.3 Beefalo
KVM/QEMU v. ≥ 4.4.3 Beefalo
Hyper-V v. ≥ 4.4.3 Grolar
VMware v. ≥ 4.4.3
Exchange v. ≥ 4.4.3
SharePoint v. ≥ 4.4.2
NetApp v. ≥ 4.4.2

XPRFS Vorteile

Einer der Hauptvorteile von XPRFS besteht darin, dass keine vollständige Rücksicherung der gesicherten Daten mehr erforderlich ist. Durch Auswahl der Option Mount Sicherungssatz im Rücksicherungsassistenten wird der Zielspeichersatz in das SEP sesam Home-Verzeichnis var\tmp\mnt gemountet, z.B. C:\Program Files\SEPsesam\var\tmp\mnt\save_set_ID. Der gemountete Speichersatz ist sofort für das Browsen und Suchen zugänglich (es gelten einige Einschränkungen, siehe Einschränkungen unten).

Es wird empfohlen, das XPRFS für die Rücksicherung spezifischer Daten wie Exchange, Hyper-V und V-Sphere Sicherungen mit den folgenden wesentlichen Vorteilen zu verwenden:

  • Sofortiger Zugriff auf Ihre Daten, z.B. einzelne Postfächer.
  • Schnellere Rücksicherung und Leistungsfähigkeit.
  • Reduzierter Platzbedarf des Ziels beim Rücksichern.
  • Schutz der gemounteten Daten - alle Daten werden schreibgeschützt gemountet, so dass Sie den Speichersatz abfragen können und der Dateninhalt nicht verändert oder beschädigt werden kann.

XPRFS Einschränkungen

Die folgenden Einschränkungen gelten für den Mount und die plattformübergreifende Rücksicherung:

  • Das guestfs-tools Paket muss unter Linux installiert werden, um auf das VM Disk Image unter Linux zuzugreifen und einen Mount einzurichten. Wenn das Paket nicht auf Ihrem SEP sesam Server oder Linux RDS installiert ist, ist es nicht möglich, einen Mount der VMDK zu erstellen und SFR durchzuführen. Siehe Installation von guestfs-tools unter Linux.
  • Beachten Sie, dass beim Mount die ursprünglichen Eigentumrechte und die Berechtigungen der rückgesicherte Objekte nicht erhalten bleiben. Der Eigentümer der durch den Mount erzeugten Sicherungs-/Rücksicherungsdaten wird von dem Benutzer bestimmt, unter dem der SEP sesam-Dienst läuft. Unter Unix/Linux ist dies typischerweise root, während unter Windows der SEP sesam-Dienst normalerweise unter dem Konto LocalService läuft (NT AUTHORITY\LocalService; system user). Beachten Sie jedoch, dass einige SEP sesam Erweiterungen (z.B. Exchange Recovery Pro oder SharePoint Recovery Pro) erfordern, dass der SEP sesam-Dienst mit einem Benutzerkonto mit Domänenadministratorrechten konfiguriert ist.
  • Sie können eine Windows-Sicherung auf einem Linux-System oder eine Linux-Sicherung auf einem Windows-System einbinden, aber das Betriebssystem sowohl des Remote Device Server (RDS), den Sie für die Installation verwendet haben, als auch des Rücksicherungsziels muss identisch sein. Sie können beispielsweise einen Mount für die Windows-Sicherung auf dem Linux-Device Server durchführen, aber diese Sicherung kann nur auf dem Linux Host rückgesichert werden und umgekehrt: Sie können einen Mount für eine Linux-Sicherung auf dem Windows Device Server durchführen, aber diese Sicherung kann dann nur auf dem Windows Host rückgesichert werden.
  • Bei der plattformübergreifenden Rücksicherung sollten Sie sich über die Dateneigenschaften verschiedener Plattformen im Klaren sein. Wenn Sie beispielsweise Windows-Daten mit Access Control List (ACL) (oder Alternate Data Streams (ADS)) unter Linux zurücksichern, müssen Sie beachten, dass ACL (und ADS) nicht erhalten bleiben. Beachten Sie, dass bestimmte Einschränkungen gelten, wenn Daten in eine andere Umgebung zurückgesichert werden.
  • Die Rücksicherung mit Exchange Recovery Pro und SharePoint Recovery Pro verwendet ebenfalls die XPRFS-Funktion, daher gelten die gleichen Anforderungen. Weitere Informationen finden Sie unter Exchange Recovery Pro oder SharePoint Recovery Pro.

Aktivierung von XPRFS

Voraussetzungen

XPRFS benötigt folgendes:

  • Single file restore (SFR) of backups from virtualization platforms, e.g. Citrix, requires the guestfs-tools package to be installed on Linux in order to access and mount VM disk image on Linux. If the package is not installed on your SEP sesam Server or Linux RDS, it is not possible to mount VMDK and perform SFR. Refer to Installing guestfs-tools on Linux.
  • Ein SEP sesam Datenspeicher Pfad, SEP sesam Si3 Deduplication Store oder HPE StoreOnce wird für die sofortige Rücksicherung einzelner Elemente benötigt.

Sie können XPRFS über die SEP sesam GUI und auch über den Web Rücksicherungsassistenten (V. ≥ 5.0.0 Jaglion) aktivieren. Details dazu finden Sie unter Rücksicherungsverfahren in der GUI und Rücksicherungsverfahren im Rücksicherungsassistenten.

Information sign.png Anmerkung
Die Rücksicherung einer einzelnen Datei wird nur in dem UI-Modus unterstützt, in dem alle Optionen verfügbar sind, d.h. im Expert-Modus, wenn Sie eine einzelne Datei über die GUI rücksichern oder im Fortgeschritten-Modus, wenn Sie den Web Rücksicherungsassistenten verwenden. Details zum Umschalten des UI-Modus finden Sie unter Einstellen des UI-Modus in der GUI und Einstellen des UI-Modus im Web Rücksicherungsassistenten.