Erstellen eines Befehlstermins

From SEPsesam
Jump to: navigation, search
This page is a translated version of the page Creating a Command Event and the translation is 88% complete.

Other languages:
Deutsch • ‎English

Copyright © SEP AG 1999-2020. Alle Rechte vorbehalten.

Jede Form der Reproduktion der Inhalte dieses Benutzerhandbuches, ganz oder in Teilen, ist nur mit der ausdrücklichen schriftlichen Erlaubnis der SEP AG gestattet. Bei der Erstellung dieses Benutzerhandbuches wurde mit größtmöglicher Sorgfalt gearbeitet, um korrekte und fehlerfreie Informationen bereit stellen zu können. Trotzdem kann die SEP AG keine Gewähr für die Richtigkeit der Inhalte dieses Benutzerhandbuches übernehmen.

Docs latest icon.png Willkommen in der aktuellsten Version der SEP sesam Dokumentation 4.4.3/4.4.3 Beefalo V2. Frühere Versionen der Dokumentation finden Sie hier: Dokumentationsarchiv.


Übersicht

Ein Befehlstermin (Ereignis) erlaubt die Ausführung eines beliebigen Programms auf einem SEP sesam Client. Ab SEP sesam Version 4.4.2 können neue Befehlstermine automatisch ausgeführt werden.

Schritte

  1. Wählen Sie unter Auswahl -> Zeitplanung -> Zeitpläne den Zeitplan aus, zu dem Sie ein Befehlsereignis hinzufügen möchten. Klicken Sie mit der rechten Maustaste und wählen Sie Neuer Befehlstermin. Das Fenster Neuer Befehlstermin wird angezeigt.
    Beachten Sie, dass wenn Sie noch keinen Zeitplan konfiguriert haben, müssen Sie ihn zuerst konfigurieren, indem Sie auf die Schaltfläche Neuer Zeitplan im Fenster Zeitpläne klicken. Details finden Sie unter Anlegen eines Zeitplanes.
    New command event Beefalo de.jpg
  2. Unter der Registerkarte Parameter geben Sie die folgenden Einstellungen an:
    • Priorität: Definieren Sie optional eine Priorität für den Befehlstermin. SEPuler führt immer zuerst Zeitpläne mit der höchsten Priorität aus. Die Standard-Prioritätsstufe ist 1, was die niedrigste Priorität ist. Die höchste Prioritätsstufe ist 99, die einzigen Ausnahmen sind Zeitpläne mit der Priorität 0, die alle anderen Prioritäten übersteuern und immer ausgeführt werden. Details siehe Priorisierung von Terminen.
    • Sperrtermin: Wird optional mit hoher Priorität für besondere Ereignisse verwendet. Wenn diese Option aktiviert ist, werden Ereignisse desselben Typs mit niedrigerer Priorität blockiert, um sicherzustellen, dass der Befehlstermin (Ereignis) abgearbeitet wird, wenn auch andere Befehlstermine zur gleichen Zeit eingeplant werden. Siehe Sperrtermine.
    • Name: Geben Sie einen Namen für den neuen Termin (Ereignis) ein oder suchen und wählen Sie ein bereits vorhandenen Befehlstermin aus. Die Suche nach einem Befehl durch Klicken auf die Schaltfläche Auswähl öffnet ein neues Fenster, in dem Sie ein neues Befehlstermin hinzufügen, ein bereits vorhandenes Befehlstermin kopieren, durch klicken auf die Schaltfläche Auswählen auswählen, welches vorhandene Befehlstermin Sie erneut verwenden möchten, und ein vorhandenes Befehlsereignis ändern oder löschen.
      Select command Beefalo de.jpg
    • Client: Wählen Sie den Client, auf dem der Befehl ausgeführt werden soll.
    • Benutzer: Geben Sie den namen eines Benutzers mit ausreichendem Zugriff ein, um den Befehl auf dem Client auszuführen.
    • Aufbewahrungszeit: Geben Sie an, wie lange (in Tagen) die Ergebnisse und Protokolle des Befehlstermins aufbewahrt wird.
    • Befehl: Geben Sie den kompletten Befehl. In v. < 4.4.3 Beefalo können Sie hier bei Bedarf auch die zusätzlich zu befehlenden Parameter hinzufügen.
    • An Befehl anfügen (verfügbar in v. ≥ 4.4.3 Beefalo): Optional können Sie dem Befehl zusätzliche Parameter hinzufügen, z.B. sm_sho.
  3. Klicken Sie auf OK, um ihren Befehlsauftrag einen Zeitplan hinzuzufügen. Sie können Ihre Zeitpläne und zugeordnete Termine überprüfen, den sofortigen Start von Terminen auslösen oder sie löschen, indem Sie mit der rechten Maustaste auf den ausgewählten Zeitplan/Termin klicken.
SEP Tip.png Hinweis

Sie können die konfigurierten Befehle auch über die Menüleiste -> Konfiguration -> Befehl aufrufen.

Setzen der Berechtigung zum Ausführen von Befehlen

Nicht jeder Benutzer auf einem bestimmten Client ist berechtigt, alle Befehle auszuführen. Ohne zusätzliche Einträge, die ausgewählte Benutzer zur Ausführung bestimmter Befehle berechtigen, können die Befehle nur aus dem Systemverzeichnis <SESAM_ROOT>/bin/sesam ausgeführt werden. Soll ein Befehl aus einem anderen Verzeichnis gestartet werden, bevor die reguläre Sicherung gestartet wird, muss dies vorher am Ziel-Client eingegeben/erlaubt werden.

UNIX

Kopieren Sie die Datei sesam_cmdusers.allow aus dem Verzeichnis <SESAM_ROOT>/skel nach /etc auf dem Client und ändern Sie die Datei. Sie können nun eine Zeile für den Benutzer und den Befehl mit dem Befehl {User} eingeben. {Befehl} Format. Wenn Sie einen Platzhalter (*) verwenden, werden alle Befehle ausgeführt.

Für die Ausführung von SEP sesam Befehlen wie sm_loader sind keine expliziten Berechtigungen erforderlich.

Windows

Um Zugriffsrechte für den Benutzer und Befehl festzulegen, verwenden Sie die folgende Taste: \\HKLM\SOFTWARE\SEP Elektronik GmbH\sesam\CommandEvents\<user>\<command>

Zusätzlich muss am Client der Eintrag CTRLD_Path=ID/bin/sesam;ID/bin/sms in der Datei ID/var/ini/sm.ini im Abschnitt [CTRLD_Server] muss um die Verzeichnisse erweitert werden, in denen sich die gewünschten Programme befinden.

  1. Öffnen Sie den Regedit-Editor.
  2. Gehen Sie zu HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\SEP Elektronik GmbH\sesam\ und erstellen Sie einen neuen Schlüssel namens CommandEvents. Falls noch nicht vorhanden, klicken Sie mit der rechten Maustaste und wählen Sie Neuer Schlüssel.
  3. Geben Sie <user> und dann <command> mit der vollständigen Pfadangabe als Schlüssel ein.

Die verfügbaren Befehle sind:

Befehl Ausführung
* alle Befehle
cmd /c alle DOS Befehle (dir usw.)
DOS command (e.g., dir) nur angegebene DOS-Befehle (z.B. ping)
specific command (e.g., ping) nur spezielle Befehle (z.B. ping)

Sind weitere Befehle vorhanden, wird der letzte Befehl ausgeführt. Wenn Sie einen Platzhalter (*) verwenden, werden alle Befehle ausgeführt.

Registryentry.JPG

Unten sehen Sie ein Beispiel für eine Registrierungsdatei (*.reg), die alle Befehlstermine für den Benutzer administrator und sesam erlaubt:

Windows Registry Editor Version 5.00
[HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\SEP Elektronik GmbH\sesam\CommandEvents\sesam\*]
[HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\SEP Elektronik GmbH\sesam\CommandEvents\Administrator\*]

Information sign.png Anmerkung

Die häufigsten Fehler beim Einrichten der gewünschten Benutzerberechtigungen und erlaubten Befehle sind:

  • Die notwendigen Einträge sind nicht in den Zielclient-Verzeichnissen, nicht auf dem Server oder falsch eingetragen.
  • Anstatt einen Befehl als Schlüssel einzugeben, wird er als Zeichenkette eingegeben.