5 1 0: Standard Rücksicherungsverfahren

From SEPsesam
This page is a translated version of the page 5 1 0:Standard Restore Procedure and the translation is 100% complete.


Willkommen in der aktuellsten Version der SEP sesam Dokumentation 5.1.0 Apollon. Frühere Versionen der Dokumentation finden Sie hier: Documentation Archiv.


Übersicht


Für die Rücksicherung Ihrer Daten bietet SEP sesam den Rücksicherungsassistenten, die webbasierte Rücksicherungsschnittstelle, die es Ihnen ermöglichen, die Rücksicherung an Ihre Bedürfnisse anzupassen. Mit dem Rücksicherungsassistenten können Sie einen Rücksicherungsauftrag erstellen, reguläre oder spezielle Rücksicherungstypen konfigurieren und Daten aus einer Vielzahl von Quellen wiederherstellen, einschließlich Dateisystemen, Datenbankanwendungen, Groupware-Systemen, virtuellen Umgebungen und Betriebssystemen.

Für erfahrene Benutzer bietet der Rücksicherungsassistent die Möglichkeit, zwischen den Rücksicherungsmodi Einfach und Fortgeschritten (bzw. erweiterter Ansicht) zu wechseln, um den Rücksicherungsprozess zu optimieren.

Basis und fortgeschrittene Web-Rücksicherung

Der Rücksicherungsassistent bietet sowohl einfache als auch fortgeschrittene Online-Rücksicherungsfunktionen (erweiterte Ansicht). Die Verfügbarkeit dieser Funktionen hängt von Ihrer Version und Ihren Benutzerrechten sowie dem gewählten UI Modus ab. Die nach der Anmeldung zugänglichen Operationen und Optionen können je nach Benutzertyp variieren. Weitere Informationen finden Sie unter Benutzerrollen und Berechtigungen.

Rücksicherung von virtuellen Umgebungen

Für virtuelle Umgebungen bietet der Rücksicherungsassistent eine unkomplizierte und anpassungsfähige Option zur Rücksicherung einer einzelnen Datei (SFR) für fast alle Hypervisoren, vorausgesetzt, Sie verfügen über die erforderlichen Berechtigungen. Weitere Einzelheiten zur SFR finden Sie unter Web Einzeldateirücksicherung für virtuelle Maschinen.

Darüber hinaus erweitert die VMware-Sandbox-Rücksicherungsfunktion die Funktionalität und Benutzerfreundlichkeit der Rücksicherungsoptionen, indem sie die Lauf- und Ausführungsbefehle der VMware-Gast-Tools nutzt.

Rücksicherung auf Dump Datei

Sie haben die Möglichkeit, Sicherungen in Dump-Dateien rückzusichern. Dabei werden die Daten in einer einzigen Datei und nicht an ihrem ursprünglichen Speicherort rückgesichert.

Rücksicherung von verschlüsselten Sicherungen

Sie können eine Online-Rücksicherung von Daten aus passwortgeschützten verschlüsselten Sicherungen durchführen. Wenn das zur Verschlüsselung verwendete Passwort in der SEP sesam Datenbank gespeichert ist, wird es bei der Rücksicherung automatisch zur Entschlüsselung verwendet. Wenn das Passwort jedoch nicht in der Datenbank gespeichert ist, werden Sie während der Online-Rücksicherung aufgefordert, es einzugeben. Ohne Passwort ist die Rücksicherung einer verschlüsselten Sicherung nicht möglich, und sie bleibt gesperrt.


Anmerkung
Obwohl die Rücksicherung immer noch mit der Desktop GUI durchgeführt werden kann, ist diese Methode veraltet und wird für die Rücksicherung nicht empfohlen.


Zugriff auf den Rücksicherungsassistenten

So rufen Sie den Rücksicherungsassistenten auf:

  • Über die GUI: Klicken Sie entweder auf das Symbol Rücksicherungsassistent in der Symbolleiste oder auf Aktivitäten -> Rücksicherungsassistent in der Menüleiste.
  • Über die SEP sesam Web UI: Klicken Sie entweder auf das Symbol Rücksicherungsassistent in der Symbolleiste oben auf der Seite oder klicken Sie im Hauptmenü auf Assistenten und dann auf Rücksicherungsassistent starten.
  • Über den Browser: Geben Sie die folgende Adresse in Ihren Webbrowser ein: http://[sesamserver]:11401/sep/ui/restore/.

Authentifizierung

Der Zugriff auf den Rücksicherungsassistenten und die Datenwiederherstellung kann auf authentifizierte Benutzer mit den entsprechenden Berechtigungen beschränkt werden. Diese Berechtigungen basieren auf dem SEP sesam Benutzertypen. Für weitere Informationen siehe Benutzerrollen und Berechtigungen.

Anmerkung
  • Wenn Sie nicht auf den Web Rücksicherungsassistenten zugreifen können, überprüfen Sie, ob Sie die entsprechenden Berechtigungen für die Online Rücksicherung erhalten haben.
  • Die nach der Anmeldung verfügbaren Operationen und Optionen können sich je nach Benutzertyp unterscheiden. Andere Einschränkungen der Web-UI-Anzeige können von den benutzerdefinierten Rollen mit spezifischen Berechtigungen und den UI-Modus abhängen. Für weitere Informationen siehe Über Authentifizierung und Autorisierung und Benutzerrollen und Berechtigungen.

Auswahl des UI Modus

Sie können vom einfachen zum fortgeschrittenen Rücksicherungsmodus wechseln, um die Rücksicherung mit zusätzlichen Optionen zu verfeinern. Der einfache Modus ist standardmäßig aktiviert und bietet die empfohlene Vorgehensweise für allgemeine Rücksicherungsaufgaben. Der fortgeschrittene Rücksicherungsmodus bietet zusätzliche Optionen und wird für erfahrene Benutzer empfohlen.

Um in den fortgeschrittenen Rücksicherungsmodus zu wechseln, aktivieren Sie die Option Erweiterte Ansicht in der unteren linken Ecke des Fensters Start.

Hinweis
Im oberen Menü können Sie die Anzeigesprache (Deutsch oder Englisch) ändern. Über die Symbole Überwachung, Web UI, Hilfe und Konto (in der oberen rechten Ecke) können Sie schnell den Status aller Rücksicherungsaufträge überprüfen (in Überwachung -> Rücksicherungen), auf die SEP sesam Web UI und die Online-Hilfe zugreifen und sich über den Rücksicherungsassistenten an- und abmelden.

Web-Rücksicherungsverfahren

Der Rücksicherungsassistent führt Sie durch eine Reihe von Schritten oder Fenstern und konfiguriert die Rücksicherung.

Das Rücksicherungsverfahren umfasst die Auswahl der zurückzusichernden Sicherung, des Rücksicherungsziels und anderer Rücksicherungsoptionen, die von der Art der rückzusichernden Daten abhängen. Die verfügbaren Rücksicherungsoptionen im einfachen Modus decken die häufigsten Rücksicherungsfälle ab und sind die empfohlene Methode zur Durchführung einer Rücksicherung. Im fortgeschrittenen Modus stehen zusätzliche Rücksicherungstypen zur Verfügung, wie z.B. die Rücksicherung von Sicherungen und VMs in das Dateisystem, das Schreiben von Sicherungen und VMs in Dump-Dateien, die Rücksicherung von VMware-Sandboxen usw. Außerdem ist für alle Auftragstypen ein zusätzliches Fenster Optionen verfügbar.

Hinweis
Sie können den Rücksicherungsvorgang direkt von einer erfolgreich abgeschlossenen Sicherung aus starten. In der Web-UI können Sie die Rücksicherung über die Sicherungsergebnisse in Überwachung -> Letzter Sicherungsstatus oder Überwachung -> Sicherungen starten. Klicken Sie für die ausgewählte Sicherung auf die Schaltfläche für verfügbare Aktionen, um das Kontextmenü zu öffnen, und klicken Sie dann auf Rücksicherung. Eine Schaltfläche Rücksicherung mit zusätzlichen Optionen ist auch in der Detailansicht eines Sicherungsergebnisses verfügbar. In der GUI können Sie mit der rechten Maustaste auf ein Sicherungsergebnis klicken und dann auf Web Rücksicherung. In diesem Fall sind die Auftragsart und der Client bereits festgelegt und Sie können diese beiden Schritte im Rücksicherungsassistenten überspringen.

In den folgenden Abschnitten werden alle Optionen und Auswahlmöglichkeiten beschrieben, die im Rücksicherungsassistenten verfügbar sind. Nicht alle Optionen und Funktionen sind für jeden Auftragstyp verfügbar. Welche Optionen und Funktionen für einen Auftragstyp verfügbar sind, hängt von den Rücksicherungsmöglichkeiten für das ausgewählte Verfahren ab. Spezifische Aktionen, die je nach Auftragstyp erforderlich sind, werden in Artikeln zur Rücksicherung des jeweiligen Auftragstyps beschrieben.

Fenster Start

Wählen Sie im Fenster Start den entsprechenden Auftragstyp. Während die grundlegenden Schritte für alle Auftragstypen gleich sind, können die spezifischen Optionen je nach ausgewähltem Auftragstyp und UI Modus variieren. Sie können auch in den Modus Fortgeschritten (erweiterte Ansicht) wechseln, der zusätzliche Optionen und alternative Rücksicherungsverfahren bietet.

Erweiterte Ansicht

Instant Recovery Dieser Prozess ermöglicht den sofortigen Start einer virtuellen VMware-Maschine direkt von der Sicherungsquelle, wodurch die Notwendigkeit einer Datenrücksicherung entfällt. Instant VM Recovery nutzt die vMotion Technologie, um Live-Migrationen von laufenden VMs von einem physischen Server zu einem anderen durchzuführen, wodurch keine Ausfallzeit entsteht. SEP sesam bietet eine vielseitige Instant Recovery für VMware, vor allem für Sicherungsketten.
Sandbox-Rücksicherung Die VMware-Sandbox-Rücksicherung ermöglicht Ihnen die Rücksicherung und den Start einer oder mehrerer virtueller Maschinen (VMs) in einer isolierten virtuellen Umgebung ohne Netzwerkzugang zur Produktionsumgebung. Die SEP sesam VMware Sandbox dient als Testumgebung, in der Sie eine oder mehrere VMs rücksichern und starten können, VM-Fehlersuche durchführen, neue Software installieren, Updates und Patches anwenden, VM-Sicherungen verifizieren und mehr.
Rücksicherung ins Dateisystem Mit dieser Option können Sie Ihre Daten direkt im Dateisystem rücksichern, ohne dass zusätzliche Aktionen erforderlich sind.
Rücksicherung in Dump-Datei Bei der Rücksicherung in eine Dump-Datei werden die Daten in eine einzelne Datei statt in den ursprünglichen Speicherort zurückgespielt. Sie können den Namen der Dump-Datei angeben oder leer lassen und SEP sesam generiert den Namen automatisch.

Abbildungen

Fenster Client

Wählen Sie im Fenster Client den Client aus, den Sie zurücksichern möchten und der als Quelle für den Datenabruf bei der Rücksicherung dient. Sie können nach Clients oder VMs anhand ihres Namens, Standorts oder Betriebssystems suchen.

Wenn Sie eine virtuelle Maschine rücksichern möchten, wählen Sie den Virtualisierungsserver, auf dem die rückzusichernde VM gehostet wird, und dann die entsprechende VM.

Abbildungen

Fenster Auftrag

Wählen Sie im Fenster Auftrag eine Sicherungsauftrag und einen bestimmten Sicherungssatz aus, der die auf dem Client gesicherten Quelldaten bestimmt. Um die angezeigten Sicherungsaufträge zu filtern oder eine bestimmte Sicherung zu finden, können Sie die Suchfunktion verwenden und Ihren Suchbegriff in das Feld Suche nach Dateien oder Verzeichnissen in allen Sicherungen eingeben. Sie können auch einen Datumsbereich mit Hilfe der Kalenderfunktion festlegen. Außerdem können Sie Sicherungssätze nach ihrem Status (z.B. nur erfolgreiche) und ihren Sicherungsmethoden (z.B. nur vollständige) filtern.

Optionen

Generationsrücksicherung Dieser Prozess zeigt automatisch alle Generationen von gesicherten Dateien in der Sicherungskette (vollständig, differenziell, inkrementell) bis zum ausgewählten Sicherungssatz an und stellt sie wieder her. Diese Option ist standardmäßig aktiviert und kann nur bei der Rücksicherung einer INCR- oder DIFF-Sicherung im Modus Fortgeschritten geändert werden.
Selektive Rücksicherung/Einzeldateirücksicherung Die selektive Rücksicherung wird empfohlen, wenn nur bestimmte Daten oder Dateien aus der Sicherung benötigt werden, da sie schnellere Rücksicherungszeiten und eine bessere Leistung bietet. Bei der selektiven Dateirücksicherung (SFR - Single File Restore) einer VM-Sicherung wird der Zielsicherungssatz standardmäßig als Mount bereitgestellt. Diese Konfiguration ermöglicht den sofortigen Zugriff zum Durchsuchen, bevor der eigentliche Rücksicherungsprozess beginnt, und bietet so einen schnellen Zugriff auf Ihre Daten. Der Sicherungssatz-Mount stellt im Wesentlichen ein virtuelles schreibgeschütztes Dateisystem dar, so dass es nicht verändert oder beschädigt werden kann. Der Pfad zum Zielsicherungssatz im SEP sesam Home-Verzeichnis wird im Rücksicherungsassistenten angezeigt und kann für den Zugriff einfach kopiert werden.
  • Mit der Option Einhängen der Sicherung/virtueller Platten in das Dateisystem (Mount) können Sie nicht-komprimierte und nicht-verschlüsselte dateibasierte Sicherungssätze, die auf SEP sesam Datenspeichern (z.B. Pfad oder Si3) gespeichert sind, direkt in das Dateisystem des SEP sesam Servers einhängen. Damit können Sie Dateien oder Verzeichnisse aus der Sicherung durchsuchen und auswählen, ohne einen kompletten Rücksicherungsprozess einzuleiten. Diese Option ist nicht verfügbar für Sicherungssätze, die auf Bändern gespeichert sind. Unter Linux muss das guestfs-tools Paket auf Ihrem SEP sesam Server oder Linux RDS installiert sein.
  • Mit der Option Anfügen virtueller Disks zu einer Proxy-VM über NFS Server (Attach) können Sie eine VMDK-Sicherung (Virtual Machine Disk) über einen NFS-Server (Network File System) an eine virtuelle Maschine anfügen. Sie ermöglicht Ihnen den Zugriff auf den Inhalt des VMDK-Sicherung direkt innerhalb der VM und Sie können einzelne Dateien oder Verzeichnisse nach Bedarf durchsuchen und auswählen.
  • Die Option Weiter über regulären Sicherungs-Browser öffnet den Standard-Sicherungsbrowser, der die Standardmethode zur Auswahl von Elementen aus der Sicherung ist.
Anmerkung
Die selektive Rücksicherung wird empfohlen, wenn nur einzelne Daten oder Dateien aus der Sicherung benötigt werden, da sie schnellere Rücksicherungszeiten und verbesserte Leistung bietet. Beim SFR einer VM-Sicherung wird der Zielsicherungssatz standardmäßig per Mount zur Verfügung gestellt. Diese Konfiguration ermöglicht einen sofortigen Zugriff zum Durchsuchen und Suchen, bevor die eigentliche Rücksicherung eingeleitet wird, und bietet so einen schnellen Zugriff auf Ihre Daten. Der eingehängte Sicherungssatz schafft im Wesentlichen ein virtuelles schreibgeschütztes Dateisystem, das nicht verändert oder anderweitig beschädigt werden kann. Der Pfad zum Zielsicherungssatz im SEP sesam Home-Verzeichnis wird im Rücksicherungsassistent angezeigt und kann einfach für den Zugriff kopiert werden.
Vollständige Rücksicherung/Rücksicherung der virtuellen Maschine Dieser Prozess umfasst die Rücksicherung eines gesamten Sicherungssatzes oder einer gesamten virtuellen Maschine (VM). Bei der vollständigen Rücksicherung ist die Auswahl einzelner Dateien nicht möglich und der Schritt im Fenster Dateien wird übersprungen.

Abbildungen

Fenster Dateien (nur für Selektive Rücksicherung)

Wählen Sie im Fenster Dateien die Daten aus, die Sie rücksichern möchten. Dieser Schritt ist für die selektive Rücksicherung oder die Rücksicherung einzelner Dateien verfügbar und ermöglicht es Ihnen, die einzelnen Dateien und Verzeichnisse auszuwählen, die Sie rücksichern möchten. Der Standard-Sicherungsbrowser wird als Standardmethode zum Durchsuchen und Auswählen von Elementen bereitgestellt.

Optionen

In virtuellen Umgebungen können Sie ein Sicherung in ein Dateisystem einbinden (Mount) oder ein VMDK über einen NFS-Server anhängen (Attach - nur auf VMware verfügbar), um die Dateien und Verzeichnisse zu durchsuchen und auszuwählen.

Sicherung in Dateisystem einbinden (Mount):
Wählen Sie den SEP sesam Server oder RDS für den Mount Definieren Sie den SEP sesam Server oder RDS, wo die Sicherung eingehängt werden soll.
Alternativer Mount-Pfad auf Server/RDS Standardmäßig wird das Ziel-VMDK in das SEP sesam Home-Verzeichnis var\tmp\mnt eingehängt. Optional können Sie einen alternativen Pfad für den Mount der Sicherung angeben.
Erweiterte Mount-Optionen Optional können Sie zusätzliche Parameter für das Einbinden der Sicherung festlegen.
Anfügen virtueller Disks zu einer Proxy-VM über NFS Server (Attach - nur auf VMware verfügbar)
Proxy VM Auswahl Wählen Sie die virtuelle Maschine aus, die als Proxy zwischen der Quelle (dem NFS-Server und VMDK) und dem Ziel (der virtuellen Zielmaschine) dienen soll. Es können nur Clients ausgewählt werden, die als virtuelle Maschinen mit SMSSH- oder SSH-Zugriffsmodus und dem richtigen VM-Hostnamen konfiguriert sind.
NFS Interface Geben Sie optional die Netzwerkschnittstelle an, die während des Anfügevorgangs für die Kommunikation mit dem NFS-Server verwendet wird.
Erweiterte Attach-Optionen Optional können Sie zusätzliche Parameter für das Anfügen der VMDK über den NFS-Server konfigurieren.

Abbildungen

Fenster Ziel

Wählen Sie im Fenster Ziel einen bestimmten Client als Ziel für die Datenrücksicherung in Ihrem Rücksicherungsvorgang aus. Sie können nach Clients oder VMs anhand ihres Namens, Standorts oder Betriebssystems suchen.

Wenn Sie eine virtuelle Maschine rücksichern, wählen Sie den Server aus, auf dem die rückzusichernde VM gehostet wird, und dann die spezifische VM.

Wenn Sie eine Rücksicherung in eine Dump-Datei durchführen möchten, geben Sie den Pfad an, in dem die Dump-Datei erstellt werden soll, oder suchen Sie danach, und ändern Sie optional den Standardnamen der Dump-Datei.

Standardmäßig werden die Dateien am ursprünglichen Speicherort rückgesicht und der ursprüngliche Zielpfad wird für die Rücksicherung verwendet. Optional können Sie einen neuen Zielpfad angeben, um Ihre Daten an einem anderen Ort rückzusichern. Sie können den Pfad direkt eingeben oder nach ihm suchen.

Wenn Sie E-Mails in einem anderen Benutzerpostfach oder -ordner rücksichern möchten (z.B. für Kopano Groupware, Dovecot IMAP, Courier oder Cyrus Mail Server), verwenden Sie die Optionen Ziel-Mailbenutzer und Ziel-Ordner. Geben Sie einen neuen E-Mail-Benutzer (Option Anderer Benutzer) und/oder Ordner (Option Anderer Ordner) ein. Überspringen Sie diesen Schritt, um die Mails an ihrem ursprünglichen Speicherort rückzusichern (Standard).

Ausführungsoptionen

Existierende Elemente nicht überschreiben Dateien werden nur dann rückgesichert, wenn sie auf dem Zielsystem noch nicht vorhanden sind.
Neue Version anlegen Rückgesicherte Dateien werden unter neuen Namen gespeichert.
Existierende Elemente überschreiben Wenn die Daten bereits auf dem Zielsystem vorhanden sind, werden sie durch die rückgesicherte Version ersetzt.
Existierende Elemente mit neueren Elementen aus der Sicherung überschreiben Wenn die Daten bereits auf dem Zielsystem vorhanden sind, werden sie durch neuere Elemente aus der Sicherung ersetzt.
Existierende Elemente mit älteren Elementen aus der Sicherung überschreiben Wenn die Daten bereits auf dem Zielsystem vorhanden sind, werden sie durch ältere Elemente aus der Sicherung ersetzt.
Alternativ dazu für VMs:
Vorhandene virtuelle Maschine nicht überschreiben Die VM wird nur dann rückgesichert, wenn sie nicht bereits auf dem Zielsystem vorhanden ist.
Rücksicherung einer vorhandenen virtuellen Maschine mit einem neuen Namen Die VM wird mit einem neuen Namen, einer neuen MAC-Adresse und einer neuen UUID rückgesichert.
Vorhandene virtuelle Maschine überschreiben Wenn die VM bereits auf dem Zielserver existiert, wird sie durch die rückgesicherte Version ersetzt, wobei die ursprüngliche MAC-Adresse und UUID erhalten bleiben.
Laufende VM automatisch herunterfahren Diese Option ermöglicht SEP sesam, die virtuelle Maschine (VM) automatisch herunterzufahren, wenn sie zum Zeitpunkt der Rücksicherung läuft. Dies stellt sicher, dass die VM vor dem Beginn der Rücksicherung ordnungsgemäß abgeschaltet wird, wodurch das Risiko von Datenkonflikten oder -beschädigungen reduziert wird.
Virtuelle Maschine nach der Rücksicherung (nicht) starten Gibt an, ob eine virtuelle Maschine nach ihrer Rücksicherung automatisch gestartet werden soll.
Automatische Wiederherstellung (nicht) nach Rücksicherung. Gibt an, ob nach dem Rücksicherungsvorgang eine automatische Wiederherstellung erfolgt.
Ursprüngliche Baumstruktur erhalten Diese Option ist bei der Rücksicherung an den ursprünglichen Speicherort standardmäßig aktiviert. Sie gewährleistet, dass die Verzeichnisstruktur der rückgesicherten Dateien mit der ursprünglichen Verzeichnisstruktur der gesicherten Daten übereinstimmt.
Rücksichern aller Elemente flach im ausgewählten Zielpfad Die Sicherung wird in einer flachen Dateistruktur rückgesichert, ohne dass die ursprüngliche Verzeichnisstruktur repliziert wird.
Zurücksichern ohne Dateisystemrechte (ACLs auslassen) Wenn diese Option ausgewählt ist, werden ACLs (Access Control Lists) nicht rückgesichert.
Nur Dateisystemrechte (ACLs) zurücksichern Nur die ACLs werden rückgesichert.
Wiederherstellungsoptionen (nur für MS SQL Server)
Sie können eine der folgenden Optionen auswählen, die für die Rücksicherung von MS SQL Server-Datenbanken relevant sind und den Zustand der Datenbank nach der Rücksicherung beeinflussen:
  • Datenbank einsatzbereit lassen, indem nicht abgeschlossene Transaktionen zurückgesetzt werden. Zusätzliche Transaktionsprotokolle können nicht wiederhergestellt werden.
    • Replikationseinstellungen beibehalten
    • Zugriff auf rückgesicherte Datenbank beschränken
  • Datenbank außer Betrieb lassen. Kein Rollback von nicht abgeschlossener Transaktionen. Zusätzliche Transaktionsprotokolle können rückgesichert werden.
  • Datenbank im schreibgeschützten Modus lassen. Rückgängigmachen von nicht abgeschlossenen Transaktionen, aber Speichern der Transaktionen in einer Datei, damit die Auswirkungen der Wiederherstellung rückgängig gemacht werden können.

Abbildungen

Fenster Optionen (nur im Fortgeschritten-UI Modus)

Im Fenster Optionen können Sie den Rücksicherungsvorgang mit einer Reihe von erweiterten Konfigurationsoptionen für die Rücksicherung feinabstimmen. Dieser Schritt ist nur in der erweiterten Ansicht verfügbar.

Erweiterte Ansicht

Optionale Auswahl der Datenquelle
Sie können Ihren bevorzugten Medienpool, das Laufwerk, die genutzten Medien bzw. den Barcode und die Schnittstelle aus den Auswahllisten auswählen. Mit diesen Optionen können Sie die Ressourcenauslastung optimieren.
Bevorzugter Medienpool Wenn die Daten migriert oder repliziert wurden und verschiedene Medienpools für den Prozess verwendet wurden, kann der Quellmedienpool, aus dem rückgesichert werden soll, aus der Auswahlliste der verfügbaren Medienpools ausgewählt werden.
Genutzte Medien | Barcode Wenn die Daten migriert wurden, wird die migrierte Kopie auf einem anderen Medium gespeichert. Hier können Sie das Quellmedium, von dem rückgesichert werden soll, aus der Auswahlliste der verfügbaren Medien auswählen.
Laufwerk Die Nummer des Laufwerks mit den gesicherten Daten (eher relevant für Bandsicherungen ohne Lader). Wählen Sie optional die Laufwerksnummer des Laufwerks aus, das zum Lesen der Daten verwendet werden soll. Normalerweise verwenden Sie diese Option, wenn Sie zusätzliche Laufwerke konfiguriert haben und dedizierte Laufwerke für die Wiederherstellung zuweisen möchten. Details dazu finden Sie unter der Option Zweites Laufwerk anlegen in Konfigurieren eines Datenspeichers.
Schnittstelle Der Name des Servers, von dem die Dateien rückgesichert werden. Dies ist entweder ein Remote Device Server (RDS) oder der SEP sesam Server.
Einschluss-/Ausschluss-Filter
Hier können Sie festlegen, welche Dateien oder Verzeichnisse von der Rücksicherung ein- oder ausgeschlossen werden sollen. Sie können z. B. *.docx in den Filter eingeben, um alle MS Word ".docx"-Dateien in die Rücksicherung einzubeziehen oder davon auszuschließen.

Diese Funktion steht für die clientseitige Filterung zur Verfügung, während die serverseitige Filterung auf Ausnahmen beschränkt ist und nicht für vollständige Rücksicherungen geeignet ist.

Erweiterte Rücksicherungsoptionen
Reiter Protokollierungsstufe, Spezialoptionen:
Protokollierungsstufe Mit dieser Option können Sie die Ausführlichkeit der Haupt- und Trace-Protokolle ändern, um einen detaillierteren Einblick in den Rücksicherungsprozess zu erhalten als im Standardprotokollierungsmodus:
  • 0: Nur Standard- und Fehlermeldungen zusammen mit einer Zusammenfassung drucken
  • 1: Hinzufügen einer Zeile für jedes Element, wenn die Verarbeitung beginnt: sbc-3008: Info: Processing item: [xxx]...
  • 2: Hinzufügen einer Zeile, wenn ein Element verarbeitet ist: sbc-3108: Info: Item processed successfully: [xxx]
  • 3: Hinzufügen von Verarbeitungsinformation des Sicherungsmoduls (mit DB_API Modulen)
  • 4: Hinzufügen darunterliegender Modul-Verarbeitung: XBSA und DB_API Module
  • 5: Hinzufügen der Packungsdaten (mtf, cpio, sidf) Trace Meldungen

Details finden Sie unter Protokollstufe einstellen.

Rücksicherungsoptionen Bietet die Möglichkeit, zusätzliche Optionen für den sbc-Befehl zu definieren, der auf dem Ziel-Client-System ausgeführt wird. Für weitere Informationen siehe SBC CLI.
Rücksicherungsoptionen (Server-seitig) Bietet die Möglichkeit, zusätzliche Optionen für den sbc Befehl zu definieren, der auf dem SEP sesam Server ausgeführt wird. Für weitere Informationen siehe SBC CLI.
Reiter Aufbewahrung, Generation, Pre/Post:
Pre ausführen Die Befehle aus der Pre-Schnittstelle werden ausgeführt.
Rücksicherung trotz Pre-Fehler ausführen Normalerweise wird die Rücksicherung nur gestartet, wenn die Pre-Befehle erfolgreich sind. Wenn Sie diese Option wählen, werden Fehler beim Ausführen der Pre-Befehle der Rücksicherung ignoriert.
Post ausführen Die Befehle aus der Post-Schnittstelle werden ausgeführt.
Post trotz Rücksicherungsfehler ausführen Wenn die Rücksicherung nicht erfolgreich abgeschlossen wurde, können Sie die Ausführung von Post-Befehlen erzwingen, indem Sie diese Option aktivieren (z.B. Booten einer Datenbank).
Aufbewahrungsfrist Die Aufbewahrungszeit gibt an, wie lange (in Tagen) dieser Rücksicherungsauftrag aufbewahrt wird und auf ihn zugegriffen werden kann. Die Standardeinstellung ist 7 Tage. Wenn Sie einen Rücksicherungsauftrag über einen längeren Zeitraum hinweg nutzen oder als Vorlage verwenden möchten, sollten Sie eine längere Aufbewahrungszeit festlegen. Der Wert 0 (Null) bedeutet unbegrenzte Lebensdauer. Ein Rücksicherungsauftrag wird dann dauerhaft aufbewahrt, es sei denn, Sie löschen sie manuell.
Virtualisierungs-Rücksicherungsoptionen
Im Zusammenhang mit einer VM-Rücksicherung bietet Ihnen dieser Abschnitt Auswahlmöglichkeiten für den Transportmodus. Sie können aus verfügbaren Transportmodi wie HOTADD, SAN, NBD oder NBDSSL wählen. Diese Modi können entsprechend Ihren spezifischen Anforderungen zusammengestellt werden, um eine effiziente Datenübertragung zu gewährleisten. Einzelheiten finden Sie unter Auswählen des besten VMware-Transportmodus für Ihre Umgebung.

Sie können auch Ihren bevorzugten Datenmover angeben und auswählen, ob die VM nach der Rücksicherung gestartet werden soll.

Zieloptionen der virtuellen Maschine
Sie können zusätzliche Zieloptionen angeben, z.B. Netzwerkschnittstelle(n), Ordner, Speicher-Repository usw. Beachten Sie, dass die verfügbaren Zieloptionen vom ausgewählten Auftragstyp abhängen.
Wiederherstellungsaktionen
In diesem Abschnitt können Sie verschiedene Wiederherstellungsaktionen aktivieren oder deaktivieren, einschließlich Konfigurationen, Entfernungen und Starts. Außerdem können Sie den Energiestatus der VM, den Status der Gast-Tools und die Netzwerk-IP-Adresse prüfen oder benutzerdefinierte Aktionen oder Prüfungen hinzufügen. Sie können Vorlagen aus den Auswahllisten Aktionen oder Überprüfungen auswählen oder manuell eigene Aktions- oder Prüfbefehle eingeben. Um Ihre benutzerdefinierte Aktion oder Prüfung zu aktivieren, klicken Sie auf Speichern.

Wenn Sie eine Aktion oder ein Kontrollkästchen entfernen möchten, wählen Sie es aus und klicken Sie auf das Papierkorbsymbol. Diese erweiterten Optionen bieten Kontrolle über bestimmte Anforderungen oder spezielle Anwendungsfälle.

Abbildungen

Fenster Abschluss

Im Fenster Abschluss können Sie die Zusammenfassung des konfigurierten Rücksicherungsauftrags überprüfen.

Optional können Sie den Standardnamen des Rücksicherungsauftrags ändern und eine Notiz oder eine Beschreibung für die Rücksicherung einfügen. Sie können auch ein Zeitlimit für die Ausführung des Auftrags festlegen. Wenn der Rücksicherungsauftrag die angegebene Zeit überschreitet, wird er automatisch abgebrochen.

Sie können die Rücksicherung sofort starten oder den Auftrag für eine spätere Ausführung speichern. In der Web-UI haben Sie die Möglichkeit, den Auftrag einzuplanen.

Abbildungen



Siehe auch

Restore ÜbersichtRücksicherung EinplanenWeb Einzeldateirücksicherung für virtuelle Maschinen - Durchführung eines Virenscans vor der Einzeldateirücksicherung (Single File Restore)ZeitpläneStandard Sicherungsverfahren

Copyright © SEP AG 1999-2024. Alle Rechte vorbehalten.
Jede Form der Reproduktion der Inhalte dieses Benutzerhandbuches, ganz oder in Teilen, ist nur mit der ausdrücklichen schriftlichen Erlaubnis der SEP AG gestattet. Bei der Erstellung dieses Benutzerhandbuches wurde mit größtmöglicher Sorgfalt gearbeitet, um korrekte und fehlerfreie Informationen bereit stellen zu können. Trotzdem kann die SEP AG keine Gewähr für die Richtigkeit der Inhalte dieses Benutzerhandbuches übernehmen.