5 1 0: Wiederherstellung von Si3 NG Deduplication Store mit Object Lock

From SEPsesam
This page is a translated version of the page 5 1 0:Recovery of Si3 NG Deduplication Store with Object Lock and the translation is 100% complete.
Other languages:


Docs latest icon.png Willkommen in der aktuellsten Version der SEP sesam Dokumentation 5.1.0 Apollon. Frühere Versionen der Dokumentation finden Sie hier: Documentation Archiv.

Übersicht


Um die Widerstandsfähigkeit gegen Ransomware-Angriffe weiter zu erhöhen, ist ein unveränderlicher Speicher eine sehr effektive Verteidigung. Der Si3 NG Deduplication Store mit Object Lock (Objektsperre) ermöglicht das Disaster Recovery (Wiederherstellung im Katastrophefall) von Datenobjekten in einem Bucket. Da Datenobjekte in einem Bucket mit Object Lock-Funktion versioniert sind, bleibt jede Version eines jeden Objekts im Bucket erhalten. Versionierungsfähige Buckets können Ihnen helfen, Objekte nach versehentlichem Löschen oder Überschreiben wiederherzustellen. Wenn ein Objekt gelöscht wird, wird das Datenobjekt nicht dauerhaft entfernt, sondern die Version wird als gelöscht markiert. Ebenso wird beim Überschreiben eines Objekts eine neue Version erstellt, wobei die vorherigen Versionen erhalten bleiben.

Mit SEP sesam können Sie eine Wiederherstellung durchführen:

Die Wiederherstellung von Objekten wird über CLI durchgeführt.

Information sign.png Anmerkung
Sie müssen SEP sesam Administratorrechte haben, um SEP sesam CLI Befehle auszuführen und die Eingabeaufforderung als Administrator zu verwenden. Alle Befehle werden aus dem <SESAM_ROOT>/bin/sesam/ Verzeichnis ausgeführt. Wenn Sie SEP sesam Befehle global ausführen wollen (und nicht aus dem aktuellen Arbeitsverzeichnis), setzen Sie das SEP sesam Profil wie in Was passiert, wenn ein Profil gesetzt wird? beschrieben.

Wiederherstellung der Objektversion

Um Datenobjekte bis zur letzten nicht gelöschten Version wiederherzustellen, benötigen Sie den Namen der <ttY.ini-Datei, der sich aus dem Namen des Datenspeichers data_stores.namey/tt> (si3sesamlock) und der Laufwerksnummer dieses Datenspeichers ergibt, zum Beispiel <ttYsi3sesamlock_2ini.

Um den .ini-Dateinamen und die Laufwerksnummer zu erhalten, verwenden Sie den sm_main start sds Befehl.

Ergebnis:

2022-10-19 14:30:32: Found SDS configuration file: "/var/opt/sesam/var/ini/stpd_conf/si3sesamlock_2.ini"

Um die Wiederherstellung durchzuführen, führen Sie in der CLI den folgenden Befehl aus:

sm_java -Ddrive_num=<Laufwersnummer> sds2 recover

wobei Sie <Laufwerksnummer> durch die tatsächliche Laufwerksnummer ersetzen.

Wiederherstellung eines bestimmten Zeitpunkt (point-in-time)

Um Datenobjekte eines bestimmten Zeitpunkts wiederherzustellen, bestimmen Sie das Datum und die Uhrzeit des Wiederherstellungszeitpunktes und konvertieren diese in Unix-Zeit (Sie können einen Online-Konverter verwenden, z.B.: EpochConverter).

Um eine Wiederherstellung eines bestimmten Zeitpunkts durchzuführen, führen Sie in der CLI den folgenden Befehl aus:

sm_java -Ddrive_num=<Laufwerksnummer> sds2 recover <Unix_time>

wo Sie die Variablen ersetzen:

  • <Laufwerksnummer> mit der echten Laufwerksnummer
  • <Unix_Zeit> mit der gewünschte Zeit in Unix-Zeit


Siehe auch

Audit-Protokollierung - Bewährte Praktiken zum Schutz vor Ransomware - Über Authentifizierung und Autorisierung - Sicherungsstrategie – Best Practices

Copyright © SEP AG 1999-2024. Alle Rechte vorbehalten.
Jede Form der Reproduktion der Inhalte dieses Benutzerhandbuches, ganz oder in Teilen, ist nur mit der ausdrücklichen schriftlichen Erlaubnis der SEP AG gestattet. Bei der Erstellung dieses Benutzerhandbuches wurde mit größtmöglicher Sorgfalt gearbeitet, um korrekte und fehlerfreie Informationen bereit stellen zu können. Trotzdem kann die SEP AG keine Gewähr für die Richtigkeit der Inhalte dieses Benutzerhandbuches übernehmen.