5 1 0: Erstellen eines Migrationsauftrages

From SEPsesam
This page is a translated version of the page 5 1 0:Creating a Migration Task and the translation is 100% complete.
Other languages:


Docs latest icon.png Willkommen in der aktuellsten Version der SEP sesam Dokumentation 5.1.0 Apollon. Frühere Versionen der Dokumentation finden Sie hier: Documentation Archiv.


Übersicht


Der Migrationsauftrag ist der erste Schritt in der Konfiguration einer Migration. Er definiert den Umfang der Migration und wird verwendet, um die Sicherungssätze und einen Ziel-Mediapool für die Migration auszuwählen.

Ein Migrationsauftrag kann auf verschiedene Weise verwendet werden:

  • Sie können Migrationstermine planen, um Migrationsträge zu bestimmten Zeiten oder in bestimmten Intervallen auszuführen. Auf diese Weise können Sie den Migrationsprozess automatisieren und aktuelle Kopien am Zielort aufbewahren.
  • Sie können Migrationsaufträge als Folgeaktion für Sicherungstermine konfigurieren. Bei diesem Ansatz wird die Datenmigration sofort nach erfolgreicher Sicherung ausgelöst, entweder in Kombination mit einzelnen Sicherungsaufträgen oder mit ganzen Sicherungsauftragsgruppen.

Erstellen eines Migrationsauftrages

Um einen neuen Migrationsauftrag zu erstellen, gehen Sie zu Auswahl -> Aufträge -> Migrationsaufträge, und klicken Sie dann auf Neuer Migrationsauftrag.

Definieren Sie die Einstellungen und Optionen nach Bedarf. Ausführliche Erläuterungen zu den verfügbaren Optionen finden Sie im Abschnitt Optionen für Migrationsaufträge.

Information sign.png Anmerkung
Wenn Sie vor oder nach der Migration Aktionen durchführen möchten, konfigurieren Sie die entsprechenden Skripte in den Dateien sm_copy_pre und sm_copy_post (unter Windows fügen Sie die .bat Erweiterung, z.B. sm_copy_pre.bat), und legen Sie diese Dateien im Verzeichnis <SESAM_ROOT>/bin/sesam ab.

Wenn ein Migrationsauftrag gestartet (und beendet) wird, wird das Verzeichnis überprüft. Wenn diese Dateien vorhanden sind, werden sie vor und/oder nach der Migration ausgeführt.

Sie können den Status Ihrer Migrationsaufträge einsehen. Navigieren Sie in der Web-UI zu Überwachung -> Migrationen/Replikationen und überprüfen Sie die Auftragsergebnisse. In der Statusübersicht werden die Migrationsaufträge nach Namen aufgelistet, zusammen mit Details zum (Bearbeitungs-)Status, den Start- und Endzeiten und den für den Auftrag verwendeten Medienpools.

Abbildungen

New migration task Apollon de.jpg

Optionen eines Migrationsauftrags

Beim Erstellen oder Ändern eines Migrationsauftrags stehen die folgenden Optionen zur Verfügung, um die Einstellungen und das Verhalten des Auftrags anzupassen.

Einstellungen

Name Geben Sie den Namen für den Migrationsauftrag ein.

Quell- und Zielspeichereinstellungen

Medienpool
Pool Zeigt den Quell-Medienpool an, von dem die Daten migriert werden.
Laufwerk Optional können Sie die Laufwerksnummer des Laufwerks auswählen, das für den Zugriff und das Abrufen der Daten vom Quellspeicherort verwendet werden soll. Diese Option ist nützlich, wenn Sie mehrere Laufwerke konfiguriert haben und ein bestimmtes Laufwerk ausschließlich für den Migrationsprozess zuweisen möchten, um die Leistung und Ressourcennutzung zu optimieren.
Schnittstelle Geben Sie optional die Netzwerkschnittstelle des Servers an, die für den Zugriff auf den Quellmedienpool verwendet werden soll. Auf diese Weise können Sie steuern, welche Netzwerkverbindung für die Übertragung der Daten verwendet wird, um eine effiziente Datenübertragung zu gewährleisten und mögliche Netzwerküberlastungen zu minimieren.
Ziel
Pool Wählen Sie den Ziel-Medienpool, in den die Daten migriert werden sollen.
Laufwerk Optional können Sie die Laufwerksnummer des Laufwerks auswählen, das zum Schreiben der Daten in den Zielspeicherort verwendet werden soll. Diese Option ist nützlich, wenn Sie mehrere Laufwerke konfiguriert haben und ein bestimmtes Laufwerk ausschließlich für den Migrationsprozess zuweisen möchten, um die Leistung und Ressourcennutzung zu optimieren.
Schnittstelle Optional können Sie die spezifische Netzwerkschnittstelle auswählen, die für den Zugriff auf den Zielmedienpool verwendet werden soll. Auf diese Weise können Sie steuern, welche Netzwerkverbindung für die Übertragung der Daten verwendet wird, um eine effiziente Datenübertragung zu gewährleisten und mögliche Netzwerküberlastungen zu minimieren.

Einstellung des Umfangs

Sicherungsdatum
Datum Sie können diese Option wählen, um einen festen Zeitbereich für den Migrationsprozess festzulegen. Wenn der Zeitbereich automatisch angepasst werden soll, können Sie die Option Relativer Sicherungstag verwenden.
Relativer Sicherungstag Optional können Sie die Anzahl der Tage in die Vergangenheit angeben, um den Zeitrahmen für den Migrationsprozess zu definieren.

Wenn Sie beispielsweise einen relativen Zeitrahmen von -7 bis -2 angeben, werden die Daten der letzten fünf Tage migriert, beginnend vor sieben Tagen und endend mit vorgestern (vor zwei Tagen). Bei einem relativen Zeitrahmen von -10 bis 0 werden die Daten der letzten 10 Tage migriert.

Beachten Sie, dass positive Werte nicht eingestellt werden können, da sie einen Zeitbereich in der Zukunft angeben würden. Der Wert 0 steht für den aktuellen Tag.

Bezogen auf Optional können Sie auswählen, ob der Zeitrahmen für den Migrationsprozess auf Kalendertagen oder Sesamtagen basieren soll. Standardmäßig ist Sesamtage ausgewählt. Weitere Informationen finden Sie unter Sicherungstag.
Sicherungsstatus
Sicherungsstatus Zeigt den Status des Sicherungsabschlusses der zu migrierenden Sicherungssätze an. Die möglichen Werte sind Erfolgreich oder mit Warnungen (umfasst Sicherungssätze, die erfolgreich oder mit Warnungen im Migrationsprozess abgeschlossen wurden), Nur erfolgreich (umfasst nur Sicherungssätze, die erfolgreich abgeschlossen wurden, alle Sicherungssätze mit Warnungen oder Fehlern werden ausgeschlossen) und Teilweise restaurierbar (umfasst Sicherungssätze aus abgebrochenen Sicherungen, die Daten enthalten).
Kopieren vorhandener Migrationen zulassen Wählen Sie diese Option, damit das System einen bereits migrierten Sicherungssatz kopieren und den Migrationsprozess erneut durchführen kann. Standardmäßig werden Daten in der Regel nur einmal migriert und kommen für eine weitere Migration nicht in Frage. Die Aktivierung dieser Option setzt jedoch das Standardverhalten außer Kraft und ermöglicht die erneute Verarbeitung oder Duplizierung von Sicherungssätzen nach Bedarf während des Migrationsprozesses.
Nach erfolgreicher Migration löschen Wählen Sie diese Option, um das automatische Löschen des Quellsicherungssatz nach einer erfolgreichen Migration zu aktivieren. Sobald der Migrationsprozess ohne Fehler oder Warnungen abgeschlossen ist, werden die Quellsicherungssätze gelöscht, wodurch Speicherplatz frei wird und die Notwendigkeit einer manuellen Bereinigung der migrierten Sicherungssätze verringert wird.
Sicherungsmethode Wähle die spezifische Sicherungsmethode, die migriert werden soll. Die verfügbaren Optionen beinhalten C(COPY), F (FULL), D (DIFF), I (INCR) und G (spezielle Sicherungsmethode Generation).

Mit der Sicherungsmethode G können Sie einen kompletten Sicherungszyklus in einem Schritt migrieren und erhalten so alles, was Sie für ein Disaster Recovery benötigen. Beispielsweise würde die Kombination der ausgewählten Sicherungsmethoden I und G innerhalb des angegebenen Zeitrahmens -1 bis 0 als Relativer Sicherungstag alle inkrementellen Sicherungen von gestern bis heute sowie alle abhängigen inkrementellen und differentiellen Sicherungen der jeweiligen Sicherungskette einschließlich der letzten zugehörigen Vollsicherung migrieren.

Dies stellt sicher, dass alle erforderlichen Sicherungen auf den Speichermedien zur Verfügung stehen, was einen effizienten Disaster Recovery-Prozess ermöglicht.

Anzahl Kopien Geben Sie die maximal zulässige Anzahl von Migrationen für gesicherte Daten an. Mit dieser Einstellung wird die Gesamtzahl der Kopien eines Sicherungssatzes über alle Medienpools hinweg festgelegt. Wenn ein Migrationsauftrag ausgeführt wird, werden Sicherungssätze, die den Kriterien des Auftrags entsprechen, in den Zielmedienpool kopiert. Um beispielsweise zwei Kopien der gesicherten Daten in zwei verschiedenen Medienpools zu haben, würden Sie den ersten Migrationsauftrag mit einer Kopienanzahl von 1 (für die erste Kopie) konfigurieren. Anschließend konfigurieren Sie den zweiten Migrationsauftrag mit einer Kopienanzahl von 2 (für die zweite Kopie). Dieser Ansatz hilft, Platz in den Zielmedienpools zu sparen.

Die Standardeinstellung für diese Option ist 0, was eine unbegrenzte Datenmigration ohne Einschränkungen für Sicherungssatzkopien bedeutet. Sie können die Anzahl der Migrationen begrenzen, um sicherzustellen, dass die gleichen Daten nur eine bestimmte Anzahl von Malen migriert werden.

Information sign.png Anmerkung
In Apollon V2 funktioniert diese Option anders. Sie bezieht sich nun auf die Anzahl der Kopien in einem einzelnen Zielpool und nicht mehr auf die Gesamtzahl der Kopien über alle Medienpools hinweg. Wenn Sie die "Anzahl der Kopien" auf 1 setzen, werden die gleichen Sicherungssätze nur einmal migriert, unabhängig davon, wie oft der Migrationsauftrag ausgeführt wird. Diese Einstellung gibt nun die Anzahl der Kopien der migrierten Daten innerhalb desselben Zielpools an. Wird diese Zahl beispielsweise auf 2 gesetzt, werden zwei Kopien der gleichen Daten im Zielpool erstellt.

Um mehrere Kopien der gesicherten Daten in verschiedenen Medienpools zu haben, konfigurieren Sie separate Migrationsaufträge und setzen Sie die Anzahl der Kopien für jeden Auftrag auf 1. Dadurch wird sichergestellt, dass in jedem Zielpool eine einzige Kopie erstellt wird.

Objekt
Auftrag Sie können einen bestimmten Sicherungsauftrag als Quelle für den Migrationsprozess auswählen. Wenn Sie einen bestimmten Sicherungsauftrag auswählen, werden nur die mit diesem Auftrag verbundenen Daten innerhalb des angegebenen Zeitrahmens und der konfigurierten Einstellungen migriert. Beachten Sie, dass sich die Optionen Auftrag, Auftragsgruppe und Kunde gegenseitig ausschließen.
Auftragsgruppe Sie können eine bestimmte Auftragsgruppe für die Datensicherung als Quelle für den Migrationsprozess auswählen. Wenn Sie eine Auftragsgruppe auswählen, werden nur die Daten migriert, die mit den Sicherungsaufträgen in dieser Gruppe verbunden sind, und zwar innerhalb des angegebenen Zeitrahmens und der konfigurierten Einstellungen. Beachten Sie, dass sich die Optionen Auftrag, Auftragsgruppe und Kunde gegenseitig ausschließen.
Client Sie können einen bestimmten Client als Quelle für den Migrationsprozess auswählen. Wenn Sie einen bestimmten Client auswählen, werden nur die mit diesem Client verbundenen Sicherungen innerhalb des angegebenen Zeitrahmens und der konfigurierten Einstellungen migriert. Beachten Sie, dass sich die Optionen Auftrag, Auftragsgruppe und Kunde gegenseitig ausschließen.

Weitere Optionen

Spezialfilter
Startmedium Optional können Sie ein bestimmtes Medium aus dem Quellmedienpool auswählen, das migriert werden soll. Verwenden Sie diese Option mit Vorsicht, um zu vermeiden, dass eine Sicherungskette unterbrochen wird, die sich über mehrere Medien erstrecken kann. Wenn Sie ein einzelnes Medium auswählen, werden nur die auf diesem Medium gespeicherten Sicherungen migriert, auch wenn sie Teil eines größeren Sicherungssatzes sind.
Sicherungssatz Zeigt die spezifische Sicherungssatz-ID an, wenn Sie ein einzelnes Sicherungsergebnis migrieren wollen und die Migration aus dem Kontextmenü des Sicherungsergebnisses starten.
Parallele Migration Wählen Sie diese Option, um eine gleichzeitige Datenmigration mit mehreren Streams zu ermöglichen. Dies ermöglicht eine schnellere Datenübertragung und optimiert den gesamten Migrationsprozess.
Optionen
Optionen Optional können Sie zusätzliche Optionen konfigurieren, die mit diesem Termin ausgeführt werden sollen.
Kommentar Fügen Sie beliebige Kommentare oder Informationen zum Migrationstermin hinzu.


Siehe auch

Erstellen eines ZeitplansErstellen eines Migrationstermins

Copyright © SEP AG 1999-2024. Alle Rechte vorbehalten.
Jede Form der Reproduktion der Inhalte dieses Benutzerhandbuches, ganz oder in Teilen, ist nur mit der ausdrücklichen schriftlichen Erlaubnis der SEP AG gestattet. Bei der Erstellung dieses Benutzerhandbuches wurde mit größtmöglicher Sorgfalt gearbeitet, um korrekte und fehlerfreie Informationen bereit stellen zu können. Trotzdem kann die SEP AG keine Gewähr für die Richtigkeit der Inhalte dieses Benutzerhandbuches übernehmen.