5 1 0: Erstellen eines Medientermins

From SEPsesam
This page is a translated version of the page 5 1 0:Creating a Media Event and the translation is 100% complete.


Willkommen in der aktuellsten Version der SEP sesam Dokumentation 5.1.0 Apollon. Frühere Versionen der Dokumentation finden Sie hier: Documentation Archiv.


Übersicht


Mit Medienterminen können Sie verschiedene Aufträge zur Medienverwaltung steuern und automatisieren. Es gibt zwei Arten von Medienterminen: benutzerdefinierte Termine und interne Termine, die von SEP sesam generiert werden.

Interne Medientermine werden von SEP sesam automatisch erzeugt, um Situationen wie nicht verfügbare Medien zu Beginn einer Sicherung oder das Erreichen des Medienendes (EOM) während der Datenübertragung zu behandeln. Diese internen Termine bestimmen das nächste zu verwendende Medium für die Sicherung. Wenn im Zeitplan keine anderen Medientermine konfiguriert sind, werden nur interne Medientermine ausgeführt.

Benutzerdefinierte Termine erlauben es Ihnen, bestimmte Aktionen im Zusammenhang mit der Medienverwaltung durchzuführen und können mit der SEP sesam GUI konfiguriert werden. Diese Termine werden automatisch vom SEPuler, der SEP sesam Zeitplanungskomponente, aktiviert.

Die folgenden Arten von benutzerdefinierten Medienterminen können konfiguriert werden:

Initialisierung
Dieser Termin bereitet Sicherungsmedien für die Verwendung mit SEP sesam vor. Wenn ein Medium bestimmte Anforderungen erfüllt, wie z.B. eine abgelaufene EOL und nicht schreibgeschützt oder gesperrt ist, kann es initialisiert werden. Während des Initialisierungsprozesses werden alle vorhandenen Daten auf dem Medium gelöscht und das Medium wird für die Wiederverwendung vorbereitet. SEP sesam weist den formatierten Medien ein neues Bandetikett zu und entfernt alle Informationen über alte Sicherungen aus der Datenbank.
Lesbarkeitstest
Dieser Termin prüft die Lesbarkeit der Sicherungsdaten auf dem Medium. Er liest die Daten blockweise, überprüft die Bandstruktur und stellt sicher, dass alle ermittelten Sicherungssätze auf dem Band in der Datenbank erfasst werden und umgekehrt. Dies trägt dazu bei, die Integrität und Zuverlässigkeit der Sicherungsdaten zu gewährleisten. Für Details siehe Konfigurieren eines Lesbarkeitstest.
Medium abschließen
Dieser Termin kennzeichnet das Band als voll, indem das Ende des Mediums (EOM) definiert und das Band geschlossen wird, auch wenn es noch nicht voll ist. Sobald ein Band geschlossen ist, kann es nicht mehr zum Schreiben oder Anhängen weiterer Daten verwendet werden.
Archivabgleich
Dieser Termin scannt die Medien in einem ausgewählten Lader (Bandbibliothek) und vergleicht sie mit der SEP sesam Medienarchivdatenbank. Der Archivabgleich stellt sicher, dass die SEP sesam Datenbank mit den neuesten Bestandsinformationen des gescannten Geräts aktualisiert wird, um genaue und aktuelle Aufzeichnungen des Medienbestands zu liefern. Er ist notwendig, wenn sich die Medien im Lader ändern, z.B. wenn neue Medien hinzugefügt werden. Für Details, siehe Einrichten des Archivabgleichs
Anmerkung
Medientermine können nur in Zeitplänen konfiguriert werden, in denen keine Sicherungstermine konfiguriert sind. Diese Einschränkung stellt sicher, dass medienbezogene Aktionen getrennt von Sicherungsaufträgen ausgeführt werden, um Konflikte bei der Medienverfügbarkeit zu vermeiden.

Erstellen eines Medientermins

Um einen neuen Medientermin zu erstellen, gehen Sie zu Auswahl -> Zeitplanung -> Zeitpläne, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf einen Zeitplan und dann auf Neuer Medientermin.

Definieren Sie die Einstellungen und Optionen nach Bedarf. Ausführliche Erläuterungen zu den verfügbaren Optionen finden Sie im Abschnitt Optionen eines Medientermins.

Sie können den Status Ihrer Medienverwaltungsaufträge einsehen. Navigieren Sie in der Web-Benutzeroberfläche zu Überwachung -> Band-Aktionen und überprüfen Sie die Auftragsergebnisse. In der Statusübersicht werden die Medienaktionen nach Typ aufgelistet, zusammen mit Details zum Abschlussstatus, den Start- und Endzeiten und den für den Auftrag verwendeten Medienpools.

Optionen eines Medientermins

Beim Erstellen eines Medientermins haben alle Medientermintypen dieselben Optionen, mit Ausnahme des Termintyps Archivabgleich, der zusätzliche Optionen enthält, die für diesen Termin spezifisch sind. Beachten Sie, dass einige Parameteroptionen je nach ausgewähltem Medientermintyp schreibgeschützt sind und nicht geändert werden können, da sie speziell für die Anforderungen des ausgewählten Medientermintyps vorgesehen sind.

Einstellungen

Ablaufsteuerung
Priorität Wählen Sie eine Priorität, die die relative Wichtigkeit dieses Termins bestimmt und die Ausführungsreihenfolge der Termine an einem Sicherungstag festlegt. Terminprioritäten in SEP sesam reichen von 1 (niedrigste) bis 99 (höchste). Termine mit Priorität 0 werden immer zuerst ausgeführt, können nicht blockiert oder für blockierende Termine verwendet werden.
Sperrtermin Wählen Sie diese Option, um einen Sperrtermin zu erstellen, der die Ausführung von gleichwertigen Terminen verhindert, die am selben Sicherungstag wie der Sperrtermin geplant sind, aber eine niedrigere Priorität haben. Mit dieser Option wird der Start von Terminen, die mit dem gleichen Auftrag verbunden sind und eine niedrigere Priorität haben, blockiert.
Medienaktion
Initialisierung Wählen Sie diese Option, um Sicherungsmedien für die Verwendung mit SEP sesam vorzubereiten.
Lesbarkeitstest Wählen Sie diese Option, um die Lesbarkeit der Sicherungsdaten auf dem Medium zu überprüfen. Für weitere Informationen siehe Konfigurieren eines Lesbarkeitstest.
Archivabgleich Wählen Sie diese Option, um die Medien in einem ausgewählten Lader (Bandbibliothek) zu scannen und die SEP sesam Medienarchiv-Datenbank zu aktualisieren. Für weitere Informationen, siehe Einrichten des Archivabgleichs.
Medium abschließen Wählen Sie diese Option, um das Band als voll zu markieren (das Ende des Mediums (EOM) zu definieren und das Band zu schließen).
Parameter
Medienpool Wählen Sie den Zielmedienpool für die Durchführung der zugehörigen medienbezogenen Aktionen in diesem Termin.
Laufwerk (opt.) Optional können Sie die Laufwerksnummer des Laufwerks am Zielspeicherort auswählen, das für die Durchführung der Medienaktion verwendet werden soll. Diese Option ist nützlich, wenn Sie mehrere Laufwerke konfiguriert haben und ein bestimmtes Laufwerk ausschließlich für die ausgewählte Medienaktion zuweisen möchten, um die Leistung und Ressourcennutzung zu optimieren.
Medium (opt.) Optional können Sie ein bestimmtes Medium aus dem Zielmedienpool für die Medienaktion auswählen. Anstatt die Medienaktion auf allen Medien im ausgewählten Medienpool auszuführen, beschränkt die Auswahl eines einzelnen Mediums die Aktion nur auf dieses spezielle Medium.
Optionen Optional können Sie zusätzliche Optionen konfigurieren, die mit diesem Termin ausgeführt werden sollen.
Laufwerksgruppe In diesem Feld wird die vordefinierte Gruppe von Laufwerken auf dem Datenspeicher angezeigt, die für den ausgewählten Medienpool konfiguriert ist.
Lader Sie können den spezifischen Lader bzw. die Bandbibliothek auswählen, für den/die die Medienaktion durchgeführt werden soll.
Erstes Fach Sie können die Nummer des ersten Fachs eingeben, um einen Fächer anzugeben, der die Synchronisation auf das angegebene Ladersegment beschränkt.
Letztes Fach Sie können die Nummer des letzten Fachs eingeben, um einen Fächer anzugeben, der die Synchronisation auf das angegebene Ladesegment beschränkt.
Kommentar Fügen Sie beliebige Kommentare oder Informationen zu dem Termin hinzu.

Abbildungen

Zusätzliche Einstellungen für den Archivabgleich

Automatische Neuaufnahme Wählen Sie diese Option, wenn Sie automatisch unbekannte Medien (Medien ohne SEP sesam Label) aus der Bandbibliothek zum angegebenen Medienpool hinzufügen möchten. Wenn Sie diese Option verwenden, ist es empfehlenswert, auch Abgleich nur über Barcode zu wählen. Diese Kombination ermöglicht es Ihnen, neue Medien anhand ihres Barcodes einzuführen, ohne dass die Medien in die Laufwerke geladen werden müssen und laufende Sicherungen oder Rücksicherungen unterbrochen werden.

Diese Funktion ist nur anwendbar, wenn die neuen Bänder mit Barcodes versehen sind. Wenn die Initialisierung zu einem späteren Zeitpunkt eingeleitet wird, funktioniert sie unter den folgenden Bedingungen:

  • Das Band ist leer, bedeutet es hat kein SEP sesam Label
  • Das Band hat ein SEP sesam Label, aber es ist noch nicht in der SEP sesam Datenbank. In dieser Situation, muss das existierende Label mit dem gewünschten Label überschrieben werden.
Bandtyp Wenn Automatische Neuaufnahme aktiviert ist, wählen Sie den entsprechenden Bandtyp, der in der Bandbibliothek verwendet wird, um die Kompatibilität zu gewährleisten und SEP sesam in die Lage zu versetzen, den Betrieb für die spezifische Bandtechnologie zu optimieren, die in Ihrer Bandbibliothek verwendet wird.
Behandlung unbekannter SEP sesam Medien Wenn Automatische Eingabe aktiviert ist, wählen Sie aus, wie SEP sesam Bandmedien behandelt, die kein SEP sesam Label auf dem Band gespeichert haben. Wenn ein Band ein existierendes SEP sesam Label hat, das in der SEP sesam Datenbank (Medientabelle) gespeichert ist, bleibt es unberührt und es wird keine weitere Aktion durchgeführt. Für Bänder mit einem unbekannten SEP sesam Label (nicht in der SEP sesam Datenbank vorhanden) wählen Sie eine der folgenden Optionen:
  • Ohne Initialisierung übernehmen (standardmäßig aktiviert): Ein Band mit einem unbekannten SEP sesam Label (z.B. ein Band von einem anderen SEP sesam Server) wird automatisch in das System eingelegt. Beachten Sie, dass diese Bänder der SEP sesam Datenbank hinzugefügt werden, ohne dass Metainformationen über ihren Inhalt bereitgestellt werden.
  • Überschreiben: Ein Band mit einem unbekannten SEP sesam Label wird initialisiert und dem ausgewählten Medienpool hinzugefügt. Dies ist nützlich, wenn Sie die vorhandenen Daten auf dem Band vollständig überschreiben wollen.
Label auf dem Band überprüfen. Barcode Label ignorieren. Wählen Sie diese Option, wenn Sie ein Lesen aller Band-Label durchführen möchten. Wenn diese Option aktiviert ist, wird jedes Band-Label erneut gelesen und überprüft, und die mit den Bändern verbundenen Barcode-Informationen werden ignoriert. Dies ist nützlich, wenn Sie die Integrität und Genauigkeit der in der SEP sesam Datenbank gespeicherten Band-Label überprüfen wollen. Durch ein Lesen aller Band-Label können Sie sicherstellen, dass die aufgezeichneten Informationen mit den physischen Bändern in der Bandbibliothek übereinstimmen.
Abgleich nur über Barcode Wählen Sie diese Option, um den Barcodeleser in Ihrer Bandbibiliothek für den Archivabgleich von Bändern zu verwenden. Wenn diese Option ausgewählt ist, prüft SEP sesam die Barcodes aller Bänder, die gerade nicht in Laufwerke geladen sind. Dies ermöglicht den Archivabgleich während die Laufwerke in Betrieb sind. Wenn diese Option aktiviert ist, liest SEP sesam nur die Bänder, die sich in den Fächern befinden, während die Bänder, die gerade in die Laufwerke geladen sind, nicht gelesen werden. Sie können diese Option mit der Option Automatische Neuaufnahme kombinieren.

Abbildungen


Siehe auch

Verwaltung von SEP sesam TerminenZeitpläne verwaltenMedienstrategieKonfigurieren eines ArchivabgleichesKonfigurieren einer LesbarkeitstestBandmanagement

Copyright © SEP AG 1999-2024. Alle Rechte vorbehalten.
Jede Form der Reproduktion der Inhalte dieses Benutzerhandbuches, ganz oder in Teilen, ist nur mit der ausdrücklichen schriftlichen Erlaubnis der SEP AG gestattet. Bei der Erstellung dieses Benutzerhandbuches wurde mit größtmöglicher Sorgfalt gearbeitet, um korrekte und fehlerfreie Informationen bereit stellen zu können. Trotzdem kann die SEP AG keine Gewähr für die Richtigkeit der Inhalte dieses Benutzerhandbuches übernehmen.