4 4 3:Windows System State Sicherung

From SEPsesam
Jump to: navigation, search
This page is a translated version of the page 4 4 3:Backing up System State and the translation is 100% complete.

Other languages:
Deutsch • ‎English

Copyright © SEP AG 1999-2022. Alle Rechte vorbehalten.

Jede Form der Reproduktion der Inhalte dieses Benutzerhandbuches, ganz oder in Teilen, ist nur mit der ausdrücklichen schriftlichen Erlaubnis der SEP AG gestattet. Bei der Erstellung dieses Benutzerhandbuches wurde mit größtmöglicher Sorgfalt gearbeitet, um korrekte und fehlerfreie Informationen bereit stellen zu können. Trotzdem kann die SEP AG keine Gewähr für die Richtigkeit der Inhalte dieses Benutzerhandbuches übernehmen.

Docs latest icon.png Willkommen in der aktuellsten Version der SEP sesam Dokumentation 4.4.3 Beefalo/5.0.0 Jaglion. Frühere Versionen der Dokumentation finden Sie hier: Dokumentation Archiv.


Overview

SEP sesam unterstützt System State Sicherungen und benutzt Microsoft Volume Shadow Copy Service (VSS) um System State Komponenten zu sichern. Diese Komponenten umfassen Kerndateien und Registrierungseinstellungen und beziehen sich auf verschiedene Aspekte des Windows-Betriebssystems.

Im Falle eines Systemfehlers oder einer Beschädigung können Sie die System State Sicherung verwenden, um Windows-Systemeinstellungen und andere kritische Systemkomponenten wiederherzustellen, wie z.B. Registry, Boot-Datei, Active Directory etc. Auf diese Weise müssen Sie Windows nicht manuell in den ursprünglichen Zustand vor dem Systemfehler oder der Beschädigung zurücksetzen.

System State Auftragstyp

Der Windows System State ist ein wählbarer Auftragstyp, der Sicherung aller Systemzustandskomponenten als Unit bietet. Beachten Sie, dass die Elemente des Systemstatus maschinenspezifisch sind und von der jeweiligen Version und Konfiguration des Betriebssystems abhängen. SEP sesam ermöglicht das dynamische Auffinden vorhandener System-State-Elemente und die Sicherung.

Die Sicherung besteht mindestens aus folgenden Komponenten:

System State Daten
Registry, COM+ class registration database, Boot- und Systemdateien, DFS Namespaces und Replikationen
SEP Tip.png Hinweis
Auf einem Domänencontroller (DC) wird das DFS zur Replikation des SYSVOL verwendet, daher sollte es in die System State Sicherung aufgenommen werden. Wenn Ihre System State Sicherungen jedoch aufgrund der großen Menge an DFSR-Daten langsam sind, sollten Sie erwägen, den DFS-Writer von dem Auftrag zur Sicherung des System States auszuschließen, wie in System State Backup Troubleshooting beschrieben.
Domänencontroller System State
Active Directory Domain Services, Windows Registry, COM+ database, SYSVOL Ordner
System Dienst Komponenten
Background Intelligent Transfer Service (BITS), Cluster Service information (nur Cluster-Knoten), Dynamic Host Configuration Protocol (DHCP), Microsoft Internet Information Services (IIS) meta-directory, Removable Storage Management Database (RSM), Remote Storage Service, Terminal Server Licensing, Windows Internet Name Service (WINS), Windows Management Instrumentation (WMI).
Information sign.png Anmerkung
Die System State Sicherung ist möglicherweise nicht ausreichend, um Ihr System nach einem Ausfall wiederherzustellen und ist kein Ersatz für eine Disaster Recovery Lösung. Um Ihr System für ein Disaster Recovery vorzubereiten, benutzen Sie SEP sesam BSR Pro um ein Boot-Image auf dem Client zu erstellen, das verwendet werden kann um das Client System rückzusichern.

Voraussetzungen

Stellen Sie sicher, dass die folgenden Bedingungen erfüllt sind, wenn Sie den System State sichern:

  • Führen Sie auf dem SEP sesam Server einen Test durch, um sicherzustellen, dass das SEP sesam Dateisystem-Sicherung des entsprechenden Clients funktioniert und die Daten wiederhergestellt werden können.

Erstellen eines System State Sicherungsauftrages

Die Konfiguration einer System State Sicherung beinhaltet das Erstellen eines Sicherungsauftrages der Sicherungsart System state für Ihren Windows-Client, das Einrichten eines Sicherungs-Zeitplans (Angabe, wann Sie Ihre Daten sichern möchten) und das Verknüpfen des Zeitplans mit einem Sicherungs-Termin (Angabe, wie die Daten gesichert werden sollen und wohin sie gesichert werden sollen). Allgemeine Informationen zur Sicherungs-Konfiguration und zu den Voraussetzungen finden Sie unter Standard Sicherungsverfahren. Dieser Abschnitt befasst sich nur mit den spezifischen Informationen zur System State Sicherung.

  1. In der Auswahl -> Aufträge -> Nach Clients wählen Sie Ihren Windows-Client aus und klicken Sie auf Neuer Sicherungsauftrag. Das Neuer Sicherungsauftrag Fenster erscheint.
  2. Geben Sie nun die Quelle an. Klicken Sie auf die Browse-Schaltfläche und wählen Sie System State. Dadurch werden Ihre System State-Daten als Quelle angegeben und der Auftragstyp System State und der Auftragsname automatisch festgelegt.
  3. System state backup Beefalo V2 de.jpg

  4. Klicken Sie auf OK um den Auftrag zu erstellen.
  5. Wenn Sie den neu erstellten Auftrag sofort starten möchten, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Namen des Auftrags und klicken Sie auf Sofortstart. Wenn Sie eine regelmäßige Sicherung erstellen möchten, müssen Sie einen Zeitplan für Ihren Sicherungsauftrag erstellen: Klicken Sie unter Auswahl -> Zeitplanung -> Zeitpläne auf Neuer Zeitplan und richten Sie einen Zeitplan ein. Weitere Informationen finden Sie unter Erstellen eines Zeitplanes.
  6. SEP Tip.png Hinweis
    Sie können Ihren Sicherungsauftrag auch zu einem bestehenden Zeitplan hinzufügen, indem Sie auf den Sicherungsauftrag doppelklicken, die Registerkarte Zeitpläne auswählen und ihn zu einem oder mehreren Zeitplänen hinzufügen. Darüber hinaus können Sie Ihren Sicherungsauftrag in Auftragsgruppen gruppieren. Weitere Informationen finden Sie unter Hinzufügen eines Auftrages zu einer Auftragsgruppe.
  7. Wenn man einen Zeitplan angelegt hat, muss man dafür auch einen Sicherungstermin anlegen. Weitere Informationen finden Sie unter Erstellen eines Sicherungstermins.

Monitoring (Überwachung) Sicherung

Sie können den Status Ihrer Sicherungsläufe in der GUI (Monitoring -> Letzter Sicherungsstatus oder Job Status -> Sicherungen) oder SEP sesam Web UI einsehen. Diese Sicherungsstatusübersicht zeigt Einzelheiten zum letzten Lauf der Sicherungen, inklusive dem Auftragsnamen, Start und Stoppzeit der letzten Sicherungen, Sicherungsmethode, Datengröße, Durchsatz, zugewiesener Medienpool, etc.

Überlegungen zur Sicherung des Systemstatus

Information sign.png Anmerkung
Stellen Sie sicher, dass häufige System State Sicherungen Ihrer Server geplant werden:
  • Der System State sollte regelmäßig gesichert werden, zumindest vor und nach jedem größeren System-Update und wöchentlich, um eine Kopie zu gewährleisten, die Sie zur Rücksicherung verwenden können.
  • Sie sollten mindestens zwei Versionen der System State Sicherung haben, um die Rücksicherung auf eine funktionierende Version sicherzustellen, wenn der System State beschädigt wird.
  • Das Alter der System State Sicherung kann ein Problem für die Domänencontroller sein (die unterstützte Sicherungslebensdauer für die Domänencontroller entspricht dem maximalen Alter eines Tombstones (standardmäßig 60 Tage), was bedeutet, dass sie bald nicht mehr synchronisiert werden können) und für die Active Directory-Daten, wie z. B. Computerkonten. Die Rücksicherung einer alten System State Sicherung kann eine Reihe von Problemen verursachen, wie z.B. nicht übereinstimmende Konten innerhalb von AD.
  • Führen Sie häufige Rücksicherungstests Ihrer Sicherungen durch, um sicherzustellen, dass diese im Bedarfsfall funktionieren.

Bekannte Probleme

Im Falle von Problemen mit System State Sicherung bitte hier schauen: Windows Troubleshooting.

Wie geht's weiter?

Windows System State RücksicherungSEP sesam BSR ProSicherungStandard Sicherungsverfahren