5 1 0: Konfigurieren der Replikation

This page is a translated version of the page 5 1 0:Configuring Replication and the translation is 100% complete.


Willkommen in der aktuellsten Version der SEP sesam Dokumentation 5.1.0 Apollon. Frühere Versionen der Dokumentation finden Sie hier: Documentation Archiv.


Übersicht


Die Konfiguration der Replikation in SEP sesam beinhaltet die Einrichtung eines konsistenten und zuverlässigen Vervielfältigungsprozess von Daten über verschiedene Speicherumgebungen hinweg, wie z.B. softwarebasierte, hardwarebasierte oder cloudbasierte Speichersysteme. Während der Konfigurationsprozess je nach ausgewähltem Replikationstyp variiert, gibt es gemeinsame Voraussetzungen, Konfigurationsschritte, Testverfahren und Überwachungspraktiken.

Voraussetzungen

Beachten Sie, dass für die von Ihnen gewählte Konfiguration und Replikationstyp einige zusätzliche Voraussetzungen gelten können. Lesen Sie auch die spezifischen Artikel, die die von Ihnen konfigurierte Replikationsumgebung beschreiben.

Um eine optimale Leistung der SEP sesam Replikation zu gewährleisten, gelten die folgenden Voraussetzungen:

  • SEP sesam Server und RDS müssen die gleiche SEP sesam Version installiert haben.
  • Java muss auf RDS- und Deduplizierungs-Clients installiert sein. Einzelheiten zur erforderlichen Java-Version finden Sie in Java Kompatibilitäts Matrix.
  • Je nach Umgebung (Si3R, HPE StoreOnce VSA, Cloud Storage) sind gültige Lizenzen erforderlich. Details finden Sie unter Lizensierung.
  • Eine zuverlässige Netzwerkverbindung zwischen Servern. Beachten Sie, dass die NAT-Infrastruktur (Network Address Translation) nicht unterstützt wird.
  Anmerkung
Antivirenprogramme können die Netzwerkkommunikation stören und zu einem Ausfall von SEP sesam Prozessen wie Sicherung und Replikation führen. Ein Programm, von dem bekannt ist, dass es das Beenden von SEP sesam Prozesse verursacht, ist Sophos Firewall mit aktiviertem IPS (Intrusion Prevention System). Achten Sie darauf, dass keine Antiviren-, Firewall-, IDS- oder IPS-Programme vorhanden sind, die eine Interaktion mit SEP sesam verhindern.

Übliches Konfigurationsverfahren

Um den Replikationsprozess zu konfigurieren und einzurichten, folgen Sie den unten beschriebenen Schritten:

  1. Replikationsumgebung auswählen. Wählen Sie die Replikationsumgebung, die am besten zu Ihrer Datensicherungsstrategie passt. SEP sesam unterstützt verschiedene Umgebungen, darunter softwarebasierte, hardwarebasierte oder cloudbasierte Speichersysteme.
  2. Prüfen Sie die Best Practices für Replikation. Bevor Sie mit der Konfiguration beginnen, empfiehlt es sich, die Replikation Best Practices zu lesen. Dies hilft Ihnen bei der Einrichtung der Replikation, die empfohlene Vorgehensweise zu befolgen und die Leistung und Zuverlässigkeit zu optimieren.
  3. Erfüllen Sie die Voraussetzungen für Ihren Replikationstyp. Stellen Sie sicher, dass allgemeine Voraussetzungen, wie passende SEP sesam Versionen, Java Installation und korrekte Lizenzierung, erfüllt sind. Je nach ausgewähltem Replikationstyp (SEP Si3 oder HPE StoreOnce) müssen Sie die spezifischen Voraussetzungen für die ausgewählte Umgebung erfüllen. Lesen Sie die Dokumentation für Ihren Replikationstyp, um zusätzliche Anforderungen oder Einschränkungen zu verstehen.
  4. Konfigurieren Sie Ihre Replikationsumgebung basierend auf dem gewählten Replikationstyp. Dies beinhaltet die Einrichtung von SEP sesam Server und Remote Device Servern (RDS), die Definition von Medienpools und die Konfiguration anderer relevanter Einstellungen.
  5. Testen Sie die Abfolge der Vorgänge, um sicherzustellen, dass alle Systeme ordnungsgemäß miteinander kommunizieren und dass die replizierten Dateien zugänglich und nicht beschädigt sind.
  Anmerkung
Es wird dringend empfohlen, auch Ihre Sicherungen zu testen, da fehlgeschlagene oder teilweise rücksicherbare Sicherungen nicht repliziert werden können.

Einrichten des Replikationsprozesses

Nach erfolgreicher Konfiguration richten Sie den Replikationsprozess ein. Dadurch wird sichergestellt, dass bei der Replikation nur geänderte Datenblöcke über das Netzwerk gesendet werden. Dazu gehören die folgenden Schritte:

  1. Erstellen Sie einen Replikationsauftrag.
    Definieren Sie Quell- und Zielmedienpools, geben Sie die Netzwerkschnittstelle an, und legen Sie den Zeitrahmen für die zu replizierenden Sicherungen fest. Ausführliche Anweisungen finden Sie unter Erstellen eines Replikationsauftrags.
  2. Führen Sie die erste Replikation durch.
    Übertragen Sie alle Daten von der Quelle zum Ziel. Beachten Sie, dass der anfängliche Replikationsprozess erhebliche CPU-Ressourcen, Netzwerkbandbreite und Zeit für einen erfolgreichen Abschluss benötigt. Detaillierte Anweisungen finden Sie im Abschnitt Initiale Replikation.
  3. Planen Sie die Replikation.
    Legen Sie den Zeitplan für die Replikationszyklen fest und erstellen und planen Sie einen Replikationstermin. Dadurch wird sichergestellt, dass nachfolgende Replikationen automatisch in bestimmten Abständen stattfinden. Detaillierte Anweisungen finden Sie unter Erstellung eines Replikationstermins.

Initiale Replikation

Bei der ersten Replikation werden alle Daten zum ersten Mal von der Quelle zum Ziel übertragen. Dieser Vorgang erfordert erhebliche CPU-Ressourcen, Netzwerkbandbreite und Zeit, um erfolgreich abgeschlossen zu werden.

Die erste Replikation sollte manuell gestartet werden. Nach einer erfolgreichen ersten Replikation sollten die nachfolgenden Replikationszyklen automatisiert werden. Bei der Replikation überträgt SEP sesam nur die Daten, die sich auf dem Quellserver geändert haben.

Um die Replikation manuell zu starten, gehen Sie wie folgt vor:

  1. Klicken Sie in der Auswahl -> Aufträge -> Replikationsaufträge auf Neuer Replikationsauftrag. Das Fenster Replikationsauftrag wird angezeigt.
  2. Konfigurieren Sie den Replikationsauftrag und die Parameter. Geben Sie den Quell- und Zielmedienpool, die Netzwerkschnittstelle, die Laufwerksnummern und die Kriterien für das Sicherungsdatum an. Weitere Informationen finden Sie unter Erstellen einer Replikationsaufgabe.
  3. Im GUI Menü wählen Sie Aktivitäten -> Sofortstart -> Replikation.
  4. Wählen Sie im Fenster Sofortstart: Replikation den zu startenden Replikationsauftrag in der Auswahlliste Auftragsname aus und klicken dann auf Start.

Abbildungen

 


  Anmerkung
Um sicherzustellen, dass die Replikation erfolgreich verläuft, können Sie den Fortschritt überwachen und den Status der Replikation überprüfen. Einzelheiten dazu finden Sie unter Überwachung der Replikation unten.

Testen von Sicherungen

Das Testen von Sicherungen ist wichtig, um die Zuverlässigkeit Ihres Replikationsprozesses zu überprüfen. Bevor Sie die Replikation konfigurieren, führen Sie Testsicherungen durch, um sicherzustellen, dass Ihre Daten korrekt gesichert werden. Verwenden Sie die SEP sesam GUI, um einen Sicherungsauftrag zu erstellen und dessen Erfolg zu überprüfen. Es wird auch empfohlen, den Replikationsprozess regelmäßig zu testen, um sicherzustellen, dass die Daten erfolgreich gespeichert und für die Rücksicherungen zugänglich sind.

Es ist nur möglich, Sicherungssätze mit dem Status erfolgreich und Sicherungssätze mit Warnungen (Status erfolgreich oder mit Warnungen) zu replizieren. Um die Replikationsleistung zu optimieren, können Sicherungssätze mit Fehlern oder teilweise rücksicherbare Sicherungssätze (aus abgebrochenen Sicherungen) nicht repliziert werden.

Replikationsstatus prüfen

Die Überwachung der Replikation ist wichtig, um den anhaltenden Erfolg Ihrer Datensicherungsstrategie zu gewährleisten. Verwenden Sie die SEP sesam Web UI für die Echtzeitüberwachung, die Überprüfung des Replikationsstatus und die Beobachtung der Entwicklung.

Sie können den Status Ihrer Replikationen in der SEP sesam Web UI (Überwachung -> Migrationen/Replikationen) oder in der GUI (Job Status -> Migrationen und Replikationen) überprüfen.

Der Status der Replikationsaufträge wird zusammen mit den Migrationsaufträgen protokolliert. Gehen Sie zu Überwachung -> Migrationen/Replikationen und suchen Sie nach Ihrem Replikationsauftrag. Die Ansicht enthält Details zu Status, Start- und Endzeit, Größe der Quelldaten und Menge der übertragenen Daten usw. Sie können z.B. 100 GB an Daten replizieren (Spalte Größe), aber nur 1 GB (Spalte Übertragen) wird physisch über das Netzwerk übertragen, da nur eine kleine Datenmenge geändert wurde.

In der Web UI sind separate Ansichten für die Überprüfung einzelner Aufträge und gruppierter Aufträge verfügbar. Sie können zwischen den Ansichten wechseln, indem Sie auf die Links Migrationen/Replikationen oder Gruppierte Migrationen/Replikationen oberhalb der verfügbaren Filter klicken.

Abbildungen

 

Sie können in der Tabellenansicht auf den Auftrag klicken, um die Details eines bestimmten Migrations- oder Replikationsauftrags anzuzeigen. In der gruppierten Ansicht können Sie eine Gruppe erweitern, um die Aufträge der Gruppe anzuzeigen. Sie können auch die Protokolldatei auf Details prüfen oder einen Bericht erstellen.


Siehe auch

Konfigurieren der SEP Si3-Replikation - Konfigurieren der HPE StoreOnce-Replikation - Replikation Best Practices - Erstellen einen Replikationsauftrag - Erstellen einer Replikationstermin

Copyright © SEP AG 1999-2024. Alle Rechte vorbehalten.
Jede Form der Reproduktion der Inhalte dieses Benutzerhandbuches, ganz oder in Teilen, ist nur mit der ausdrücklichen schriftlichen Erlaubnis der SEP AG gestattet. Bei der Erstellung dieses Benutzerhandbuches wurde mit größtmöglicher Sorgfalt gearbeitet, um korrekte und fehlerfreie Informationen bereit stellen zu können. Trotzdem kann die SEP AG keine Gewähr für die Richtigkeit der Inhalte dieses Benutzerhandbuches übernehmen.